RTL News>Formel 1>

Harte Mick-Kritik: Ralf Schumacher attackiert Haas-Chef Steiner

Angespannte Stimmung

Ralf Schumacher attackiert Haas-Chef Steiner wegen harter Mick-Kritik

 Monaco , Monte Carlo, 29.05.2022, Circuit de Monaco, Formula 1 - Monaco Grand Prix 2022 - Race, Mick Schumacher Haas F1 Team looks on - Photo EU-Images Monte Carlo Circuit de Monaco Monaco *** Monaco , Monte Carlo, 29 05 2022, Circuit de Monaco, For
Angezählt: Mick Schumacher
www.imago-images.de, IMAGO/eu-images, IMAGO

So richtig schief hängt der Haussegen bei Haas noch nicht, doch die Stimmung im Formel-1-Team von Mick Schumacher ist angespannt. Zu verantworten hat das auch Teamchef Günther Steiner, der seinen deutschen Fahrer zuletzt öffentlich kritisierte. Das wiederum kreidet Onkel Ralf Schumacher dem Südtiroler nun an. Die Ansage von Haas-Teamchef Günther Steiner nach dem Crash von Mick Schumacher beim Großen Preis von Monaco hatte es in sich. "Wir müssen sehen, wie wir von hier aus weitermachen", zählte der 57-Jährige seinen Piloten vor laufenden TV-Kameras an und schwächte damit gleichzeitig die Position seines eigenen Fahrers.

"Das ist aus meiner Sicht überflüssig"

Micks Onkel Ralf Schumacher gefielen die Worte Steiners überhaupt nicht. Auf der einen Seite wisse er Günther Steiner zu schätzen, sagte der ehemalige Formel-1-Pilot bei "Sky", auf der anderen Seite wisse er ihn aber auch "überhaupt nicht" zu schätzen. "Solche Aussagen lassen einfach zu viel Interpretationsspielraum zu. Das ist aus meiner Sicht überflüssig", klagte der TV-Experte. Der Grund für Schumachers Ärger: "Auch das Team hat Fehler gemacht. Deswegen sage ich immer: Bei sowas muss man vorsichtig sein. Man gewinnt und verliert gemeinsam."

Lese-Tipp: Motorsport-Legende zählt Mick Schumacher an

Steiner wisse, was er an seinem Neffen habe, erklärte Ralf Schumacher. "Und jetzt müssen zwei Sachen zusammenkommen. Mick muss natürlich darauf achten, keine Fahrfehler zu machen. Aber auch Haas muss weitermachen. Magnussen tut sich jetzt langsam schwer. Ein Update muss dringend her, denn die anderen Teams haben schon alle eins", nahm er das Team in die Pflicht.

Ralf glaubt daran, dass Mick die "Kurve bekommt"

Ralf Schumacher
Ralf Schumacher verteidigt seinen Neffen.
Imago Sportfotodienst

An den Worst Case für seinen Neffen, eine Entlassung noch während der Saison, glaubt Ralf Schumacher trotz der vielen Fehler in den letzten Rennen nicht. "Das halte ich für unmöglich und ich glaube auch nicht, dass das angedacht ist." Er glaube nach wie vor, dass sein Neffe die sprichwörtliche Kurve bekommen werde: "Er ist schon vorher an seinen Aufgaben gewachsen. Da habe ich gar keine Bedenken."

Lese-Tipp: Druck auf Mick Schumacher steigt: "...dann wird es schwierig"

Auf die Frage, ob Mick Schumacher womöglich nach dem Ende der Saison um seine Zukunft in der Formel 1 bangen müsse, antwortete Onkel Ralf: "Das würde ich nicht sagen. Die Teamchefs sehen ganz genau, welches Potenzial da ist. Und es gibt ja wahrscheinlich auch andere Möglichkeiten. Und man darf nicht vergessen: Mick ist ein Ferrari-Junior. Günther Steiner hat nur bedingt Einfluss auf das, was da passiert." (tno/sport.de)