Bringt das wirklich was?

Gegen Regelbeschwerden: Hanföl auf Tampons

Hanföl soll Frauen während der Menstruation gegen Schmerzen helfen
© iStockphoto, Ivan-balvan

27. Februar 2020 - 14:07 Uhr

CBD-Öl soll bei Regelschmerzen helfen

Frau kennt es! Die Periode setzt ein und mit der Menstruation kommen unangenehme Begleiterscheinungen dazu. Bauchkrämpfe, Ziehen im Rücken und im Unterleib bis hin zu starken Kopfschmerzen. Der Griff zu Schmerzmitteln ist während der Periode bei vielen Frauen nicht ungewöhnlich. Doch nun kursiert im Netz ein neuer Trend: Wer die Regelschmerzen natürlich lindern will, soll einfach zwei bis drei Tropfen CBD-Öl auf einen Tampon träufeln. Das Beste daran: Es kann direkt dort eingesetzt werden, wo der Schmerz entsteht.

CBD wirkt entspannend - hilft das bei Menstruationsbeschwerden?

Hanfprodukte erfreuen sich seit einiger Zeit immer mehr an Beliebtheit. Kein Wunder, denn die Cannabinoide, die aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen werden, gelten als natürliche Entspannungshelfer. Im Gegensatz zum Wirkstoff THC, der psychoaktiv ist, wirkt CBD heilend und entspannend. Ein echter Schmerzkiller und Entkrampfer also. Genau das, was Frau während der Menstruation gebrauchen kann.

In den USA nutzen bereits viele Frauen sogenannte Cannabis-Zäpfchen, die in Deutschland jedoch verboten sind, da diese auch den Wirkstoff THC enthalten. In Florida und Colorado geht man da allerdings etwas lockerer an die Sache.

Gynäkologin sagt: Hanföl hilft nicht!

Um die volle Wirkung des Hanföls spüren zu können, sollen zwei bis drei Tropfen auf einen gewöhnlichen Tampon geträufelt werden. Danach kann ihn Frau wie gewohnt verwenden. Gynäkologin Dörte Meisel aus Wettin rät allerdings ganz klar davon ab!

CBD-Öl auf einem Tampon zeige keinerlei Wirkung, sagt die Ärztin. "Ein paar Tropfen Öl auf einem handelsüblichen Tampon können weder eine ausreichende wirksame Konzentration am Muttermund erreichen noch eine längere Zeit einwirken, da das aufgesaugte Menstrualblut die Ölkonzentration eher verdünnt." Das Öl wirke nachgewiesenermaßen nur bei oraler Aufnahme.

Außerdem sei die Benutzung des Hanföls auch nicht ganz ungefährlich, so die Gynäkologin: "Tamponbenutzerinnen wissen es (hoffentlich): ein Tampon sollte nicht länger als 3-6 Stunden getragen werden. Es kann zu einem toxischen Schocksyndrom, einem lebensbedrohlichen Zustand kommen. Und jede Manipulation des Tampons erhöht die Gefahr, dass der Tampon infiziert wird."

Wenn Sie also an starken Regelschmerzen leiden, greifen Sie lieber zur kuscheligen Wärmflasche, um die Verkrampfung im Unterleib zu lösen.