Neue Corona-Studie

So erkennen UKE-Forscher das Sterberisiko frühzeitig

Neue Corona-Studie: Sterberisiko lässt sich anhand Biomarker feststellen
Neue Corona-Studie: Sterberisiko lässt sich anhand Biomarker feststellen
© dpa, Unbekannt, hkt frd fgj

12. Mai 2021 - 11:54 Uhr

Biomarker zeigen Schwere des Verlaufs

Neue Erkenntnisse machen Hoffnung in der Corona-Pandemie: Mit Hilfe von klinischen Daten lässt sich frühzeitig die Schwere einer COVID-19-Erkrankung feststellen – das ergibt eine vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) durchgeführte Studie. Gemeinsam mit Forschenden der Universitätsklinik Aachen haben sie zwei sogenannte Biomarker identifiziert, die das Sterblichkeitsrisiko schon zum Zeitpunkt der Krankenhauseinweisung bestimmen können.

In einer großen multizentrischen Studie sollen die Ergebnisse der Pilotstudie, die jetzt in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht worden sind, bestätigt werden.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de und rund um die Uhr im Stream auf n-tv +++

UKE-Studie mit 31 Patienten

Die Pilotstudie wurde an 31 Patienten, die aufgrund einer COVID-19-Erkrankung zur Behandlung stationär aufgenommen werden mussten, durchgeführt. Dr. Juliane Hannemann und Prof. Dr. Rainer Böger, beide aus dem Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie des UKE, bestimmten bei den Patienten die Serumkonzentrationen von ADMA und SDMA. Dabei handelt es sich um zwei Metabolite aus dem Eiweißstoffwechsel.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchungen zeigen, dass Patienten, bei denen zum Zeitpunkt der Krankenhauseinweisung hohe Messwerte beider Marker vorlagen, ein Sterblichkeitsrisiko von 88% hatten, während alle COVID-19-Patienten mit niedrigen Konzentrationen beider Marker überlebten", erklärt Dr. Juliane Hannemann. Patienten, bei denen nur einer der beiden Marker erhöhte Werte aufwies, hatten demnach ein mittleres Sterberisiko von 25%.

Sterberisiko erstmalig ermittelbar

Universitätsklinikum Eppendorf
Blick auf den Haupteingang des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Foto: Markus Scholz
© deutsche presse agentur

"Die Ergebnisse der Pilotstudie geben Anlass zur Hoffnung, dass COVID-19-Patient:innen mit hohem Sterblichkeitsrisiko frühzeitig identifiziert und intensivmedizinisch behandelt werden können, um so ihre Überlebenschancen zu verbessern.", fasst Prof. Böger die Ergebnisse zusammen.

Viele Patienten mit einer Corona-Virus-Infektion benötigen eine intensive medizinische Betreuung, um zu überleben. Bislang war es mit Hilfe der üblichen Laborwerte und klinischen Untersuchungsmethoden nur eingeschränkt möglich, schon bei der Aufnahme in die Klinik vorherzusehen, welche Erkrankung einen solch schweren Verlauf nehmen könnte und ein höheres Sterblichkeitsrisiko mit sich bringt.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Größere Studie geplant

Bereits in der Vergangenheit, so Prof. Böger, konnten Forschungen des UKE zeigen, dass die beiden Serum-Marker bei einer gefährlichen Blutvergiftung (Sepsis) eine verbesserte Einschätzung der Überlebensprognose ermöglichen.

Jetzt planen die Forschenden, deren Arbeiten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von der Hamburger Joachim Herz-Stiftung gefördert werden, die Durchführung einer großen multizentrischen Studie zur Bestätigung der Ergebnisse. (fst)

Auch interessant