Hamburg, Berlin, Köln, München oder Wien?

Welche deutschsprachige Millionenmetropole am beliebtesten ist

11.12.2022, Hamburg: Bei Null Grad Lufttemperatur und Sonnenschein betrachten Besucher vom Bornsteinplatz aus das Panorama der Hansestadt. Die Wolken über der Stadt können durchaus auch noch Schnee bringen. Foto: Markus Scholz/dpa +++ dpa-Bildfunk ++
Der Blick auf die Elbe mit Hamburgs Wahrzeichen, der Elbphilharmonie
tba, dpa, Markus Scholz

Die Deutschen haben eine eindeutige Lieblingsmetropole, das zeigt eine aktuelle Umfrage. Auf die Frage „Welche der folgenden deutschsprachigen Millionenstädte finden Sie am sympathischsten?“, nennen 25 Prozent den gleichen Favoriten.

Fünf Städte zur Wahl

Zur Auswahl standen die fünf deutschsprachigen Millionenmetropolen Hamburg, Berlin, Köln, München und Wien. Das Ergebnis der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ist allerdings eindeutig: Die meisten deutschen Erwachsenen wählten Hamburg (25 Prozent)! Darauf folgen München (19 Prozent), Wien (15 Prozent), Berlin (12 Prozent) und Köln (11 Prozent). Der Rest wollte sich für keine der Städte entscheiden.

Lese-Tipp: Hamburg hat eines der kleinsten Restaurants der Welt – 5 Fakten über die Hafenmetropole

Junge Erwachsene stehen eher auf München

ARCHIV - Asiatische Touristinnen fotografieren am 27.07.2015 auf dem Marienplatz in München (Bayern) das Rathaus. Foto: Matthias Balk/dpa (zu dpa "Tourismus in München boomt - 3,2 Millionen Gäste im ersten Halbjahr" vom 13.08.2015) +++(c) dpa - Bildf
Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren bevorzugen eher München.
dpa, Matthias Balk

Tatsächlich sind sich dabei Männer und Frauen in Sachen Rangfolge recht einig bei dem Thema. Jedoch gibt es bei den Altersgruppen Abweichungen. So liegt bei den jungen Erwachsenen (18 bis 24 Jahre) München (22 Prozent) vor Hamburg (18 Prozent), gefolgt von Köln (17 Prozent), Berlin (14 Prozent) und Wien (12 Prozent). Insgesamt haben sich 2048 Personen an der Umfrage im Dezember beteiligt. (dpa, nid)

Lese-Tipp: Studie: Akutes Risiko für Immobilienblase in Frankfurt und München

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Was sagen Sie?