Sie schalten das Coronavirus aus!

Forscher entwickeln hochwirksame Mini-Antikörper

Die Alpakas sagen Corona den Kampf an
Die Alpakas sagen Corona den Kampf an
© rtl.de

31. Juli 2021 - 12:25 Uhr

Alpakas sagen Corona den Kampf an

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr wird weltweit unter Hochdruck nach einem Gegenmittel für das Coronavirus geforscht. Ein erstaunlicher Erfolg gelang jetzt dem Max-Planck-Institut aus Göttingen: Forscher entwickelten Antikörper, die das Coronavirus 1000-Mal besser bekämpfen als bisher entwickelte Antikörper und gegen alle Virus-Mutationen wirken sollen. Diese sogenannten Nanobodies stammen von Alpakas.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Was sind Nanobodies?

Die Alpakaherde am Max-Planck Institut für biophysikalische Chemie steht ganz im Dienst der Wissenschaft. Sie liefern Nanobodies, das sind Mini-Antikörper, die eine Corona-Erkrankung stoppen sollen. Den Alpakas Britta, Nora und Xenia wurde dazu mehrmals ein Teil des Spikeproteins des Coronavirus gespritzt, erklärt Dirk Görlich, Direktor des Instituts. Daraufhin bildeten die Tiere Antikörper.

Antikörper sollen schwere Symptome verhindern

Die Entwicklung von Nanobodies ist nicht neu, doch die in Göttingen entwickelten sind stabiler, halten hohe Temperaturen aus, sind schneller und einfacher in der Herstellung. Somit sind sie günstiger als reguläre Antikörper. "Die Nanobodies sind eine passive Immunisierung, das heißt, sie geben Patienten kurzfristigen Schutz, zum Beispiel nachdem sie mit Infizierten in Kontakt gekommen sind oder schon Symptome zeigen. Dann verhindern diese, von außen gegebenen Antikörper, eine schwere Infektion", erklärt Dirk Görlich weiter. Profitieren könnten also besonders diejenigen, die nicht vor dem Virus geschützt werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Viele Wissenschaftler sind begeistert

Die Technologie gilt unter vielen Experten als erfolgsversprechend. Epidemiologe Professor Timo Ulrichs glaubt sogar, dass dieses Wirkungsprinzip auch sehr gut in anderen Bereichen zur Anwendung kommen könnte. Und genau das hat das Forschungsteam aus Göttingen künftig vor: Sie wollen die Wirksamkeit von Nanobodies gegen Krankheiten wie Malaria testen. Zuerst bereiten sie sich aber auf die klinischen Tests zur Bekämpfung des Corona-Virus vor. In einem Jahr sollen die ersten Untersuchungen an Probanden starten.( akü)

Auch interessant