2019 M02 11 - 19:05 Uhr

Er machte Schlagzeilen mit Attacken auf seinen Bruder

Sie waren Brüder, doch seit vielen Jahren hatten sie sich nichts zu sagen: Altkanzler Gerhard Schröder und Lothar Vosseler. Nun ist der Jüngere der beiden im Alter von 71 Jahren gestorben. Vosseler hatte jahrelang mit heftigen Attacken auf Schröder Schlagzeilen gemacht.

Schröder ging zur SPD, Vosseler wurde arbeitslos

Während sein Halbbruder Gerhard Schröder Karriere in der Politik machte und schließlich sogar Bundeskanzler wurde, blieb Lothar Vosseler der Aufstieg verwehrt. Schröder machte das Abitur nach, ging in die SPD, kämpfte sich nach oben – der Bruder aus der Heimat wurde arbeitslos. Er hielt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, bis er schließlich seine Chance sah. Als Schröder ins Kanzleramt einzog, versuchte er sich als dessen Gegenspieler an der Basis zu inszenieren - allerdings mit mäßigem Erfolg. Nun ist Vosseler im Alter von 71 Jahren in Detmold gestorben.

„Der Kanzler, leider mein Bruder, und ich“

Bekannt wurde er um die Jahrtausendwende. Während sein Bruder die rot-grüne Koalition führte, wetterte Vosseler von unten gegen die Politik Schröders. 2004 erschien seine Biografie "Der Kanzler, leider mein Bruder, und ich". Darin erzählte er Anekdoten aus der gemeinsamen Jugend in Talle/Lippe. Der damalige Kanzler hielt sich mit einer Reaktion zurück, wohl auch um der Sache nicht noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. In jenem Jahr ging Vosseler auch ins Big-Brother-Haus. Zwei Jahre lang schrieb er Kolumnen für den "Kölner Express" und kritisierte die Politik seines Bruders.

Vosseler brachte die ganze Familie gegen sich auf

Vosseler arbeitete als Heizungsmonteur und Kanalarbeiter, war phasenweise arbeitslos. Dass sein Bruder der Kanzler war, bezeichnete er einmal als sein "Joch". Daher habe er etwa versucht, mit seiner Biografie sein Konto aufzubessern. Damit verscherzte er es sich aber nicht nur mit seinem Bruder, sondern auch mit seiner ganzen Familie. Seine Mutter Erika lud ihn von der Feier ihres 91. Geburtstag aus. Auch die Schwestern sollen mit ihm gebrochen haben. Zuletzt sollen sich Schröder und Vosseler gesehen haben, als 2012 die gemeinsame Mutter beerdigt wurde.

Der Sohn aus zweiter Ehe

Vosseler war ihr Sohn aus zweiter Ehe. Ihr erster Mann, Fritz Schröder, war 1944 im Zweiten Weltkrieg gefallen. Trotz des schwierigen Verhältnisses der beiden Halbbrüder, wurde der Altkanzler auch in einer Traueranzeige der "Lippischen Landeszeitung" genannt. "Wir werden dich sehr vermissen", heißt es dort, unterschrieben haben Vosselers Schwestern Heidi und Ilse wie auch "Gerhard Schröder mit Familie".