Täter auf der Flucht

Geldautomaten in Edewecht gesprengt - Gebäude massiv beschädigt

06.07.2022, Niedersachsen, Edewecht: Der Eingangsbereich einer Bank ist nach einer Sprengung zerstört. In Edewecht (Landkreis Ammerland) haben unbekannte Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Geldautomaten gesprengt. Bei der Sprengung kam es z
Bei der Sprengung wurde das Gebäude stark beschädigt, wie die Polizei mitteilte.
hjb, dpa, Andre van Elten

Unbekannte Täter haben in Edewecht (Landkreis Ammerland) in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Geldautomaten einer Bankfiliale gesprengt. Bei der Sprengung wurde das Gebäude stark beschädigt, wie die Polizei mitteilte.

Straßensperrungen im Bereich der Bankfiliale

„Nach bisherigen Erkenntnissen entfernten sich die Täter mit einem hochmotorisierten Fahrzeug vom Tatort“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung, in die die umliegenden Polizeidienststellen mit einbezogen wurden, habe bislang nicht zur Ergreifung der Täter geführt. Angaben zur Schadenshöhe können zum jetzigen Zeitpunkt nicht getätigt werden, so die Behörde. Nach derzeitigem Stand seien „Teile des Objekts nicht einsturzgefährdet“, teilte eine Polizeisprecherin auf RTL-Anfrage mit. Im Bereich der Bankfiliale kam es zeitweise zu Straßensperrungen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Ermittlungen wegen Sprengstoffexplosion

Aufgrund des massiven Gebäudeschadens durch die Sprengung, nahm die Spurensuche am Tatort viel Zeit in Anspruch. Denn die Räumlichkeiten mussten zunächst von einem Statiker der Feuerwehr und von Delaborierern des LKA Hannover überprüft werden. Nun sind die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen.

Inzwischen hat die Zentrale Kriminalinspektion Oldenburg die Ermittlungen zur Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion übernommen. Bei dem Fahrzeug der Täter soll es sich um einen schwarzen PKW handeln, sie flüchteten demnach in Richtung B401. (dpa/rri)