Digitale Nachweise sollen Fälschungen verhindern

In zwei Bundesländern wird der gelbe Impfpass nicht mehr akzeptiert

Ein gelber Impfausweis sowie der digitale Impfpass in der Corona-Warn-App liegen auf einem Tisch.
Ein gelber Impfausweis sowie der digitale Impfpass in der Corona-Warn-App liegen auf einem Tisch.
© picture alliance, Zacharie Scheurer

02. Dezember 2021 - 10:11 Uhr

Nachweis auch ohne Smartphone möglich

In mindestens 2.500 Fällen ermitteln Landeskriminalämter wegen gefälschter Impfpässe. Die Dunkelziffer liegt noch deutlich höher. In Brandenburg wird deshalb nur noch die digitale Variante mit QR-Code akzeptiert, ein weiteres Bundesland folgt ab dem 1. Dezember. Trotzdem ist ein Nachweis auch ohne Smartphone möglich.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Infos zum Thema Corona finden Sie jederzeit im Liveticker bei RTL.de

Kampf gegen Impfpass-Fälschungen

Wer in Potsdam ein Geschäft betreten oder sich in ein Café setzen will, dem reicht der gelbe Impfpass nicht mehr aus. Schon seit dem 24.November ist die verschärfte Verordnung in Brandenburg in Kraft, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Dort heißt es: "Beim Zutritt muss der Nachweis von den Verantwortlichen kontrolliert und digital verifiziert werden." Für diese digitale Verifizierung ist ein QR-Code notwendig. Nur so können Gastronomie-Betreiber den Impfstatus über die CovPass-App kontrollieren. Das soll verhindern, dass Aufkleber im Impfpass gefälscht werden.

Auch in Baden-Württemberg ist der digitale Impfpass bald Pflicht. Schon vergangene Woche erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha: "Dadurch wollen wir sicherstellen, dass es Impfpassfälscher künftig schwerer haben." Allerdings gibt es hier eine Übergangszeit bis zum 1. Dezember, um Menschen zu ermöglichen, sich für den digitalen Impfpass registrieren.

So bekommen sie den digitalen Impfpass

Den digitalen Impfausweis kann sich jeder Geimpfte kostenlos in jeder Apotheke ausstellen lassen. Hier kommt der gelbe Impfpass wieder ins Spiel. Denn dort sind das Impfdatum und die Chargen-Nummern des Impfstoffs eingetragen. Die Apothekerinnen und Apotheker erstellen mit diesen Daten das digitale Covid-Zertifikat und drucken es dem Kunden auf Papier aus. Darauf befindet sich ein QR-Code, mit dem das digitale Impfzertifikat abgerufen werden kann. Die meisten Bürger können diesen mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App einscannen und ganz einfach mit dem Smartphone vorzeigen. Wer kein Smartphone besitzt, kann den QR-Code aber genauso in ausgedruckter Form dabeihaben und bei der Kontrolle vorzeigen. So wird sichergestellt, dass kein Geimpfter ausgeschlossen wird. (mch)