Verrückte Drogenfahrt

Mann fährt mit zwei verschiedenen Autos gegen dieselbe Laterne

Die Laterne am Folgetag nach den zwei Zusammenstößen: Deutlich mitgenommen.
Die Laterne am Folgetag nach den zwei Zusammenstößen: Deutlich mitgenommen.
© Polizei Kassel

03. August 2021 - 7:57 Uhr

Zwei Unfallfluchten in einer Nacht

Zwei nicht alltägliche Unfallfluchten beschäftigen aktuell die Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein Autofahrer in der Nacht zum Samstag im hessischen Fuldabrück zunächst mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und in einen Getränkecontainer sowie eine Straßenlaterne gekracht. Trotz eines Schadens von 18.000 Euro flüchtete er anschließend von der Unfallstelle. Dieser Vorfall sollte nicht der einzige Unfall des Mannes bleiben.

Mann fährt zwei BMWs in einer Nacht zu Schrott

Nur wenige Minuten später verursachte offenbar genau derselbe Fahrer an der gleichen Stelle einen zweiten Unfall am Steuer eines anderen Autos, indem er ungebremst über den Mast der Straßenlaterne fuhr, der nach dem ersten Unfall noch quer auf der Straße lag. Hiernach versuchte der 40-Jährige zu Fuß zu flüchten, wurde aber von zwei Zeugen gestellt und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festgehalten.

Nachdem der Tatverdächtige mit einem schwarzen BMW über den Laternenmast gefahren war, stellte er den Pkw mit einem Unterbodenschaden in einem nahegelegenen Gebüsch ab und versuchte zu Fuß von der Unfallstelle zu flüchten. Wie sich herausstellte, waren an dem nicht zugelassenen BMW, den der Tatverdächtige kurz zuvor gekauft hatte, Kennzeichen eines anderen Autos angebracht. Weil die Beschädigungen an dem Pkw aber nicht zu dem beim ersten Unfall beschädigten Getränkecontainer und dem abgeknickten Laternenmast passten, leiteten die Beamten sofort eine Fahndung mit mehreren Streifen in der Umgebung ein. Hierbei wurden sie schnell fündig, denn nur wenige Straßen entfernt stand ein anderer BMW mit frischen Unfallschäden in Höhe von 10.000 Euro.

Unfallflucht in Fuldabrück
Nach dem ersten Zusammenstoß lag der Laternenmast quer auf der Straße.
© Polizei Kassel

Fahrer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Da der Tatverdächtige aus Fuldabrück laut Polizeiangaben erkennbar unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, wurde ihm auf der Dienststelle von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Darüber hinaus ist er nicht im Besitz eines Führerscheins, weshalb er sich zusätzlich zu den Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs und Kennzeichenmissbrauchs nun auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten muss. (kmü/pm)

Auch interessant