RTL News>News>

Für Kohle aus Lebensversicherung: Hat Zahnarzt seine Frau auf Safari in Sambia erschossen?

War es Kalkül oder ein schreckliches Versehen?

Zahnarzt soll seine Frau bei Jagdsafari in Sambia erschossen haben

Drei Personen stehen vor einem erlegten Flusspferd.
Lawrence R. und seine Frau waren begeisterte Großwildjäger.
Facebook

US-amerikanischer Zahnarzt soll seine Frau während einer Jagdreise in Sambia getötet haben

Hat ein Zahnarzt und Großwildjäger aus Pennsylvania seine Frau bei einem Jagdausflug in Sambia getötet, um fast fünf Millionen Dollar aus Lebensversicherungen zu kommen? Freunde und Ermittler sehen Unstimmigkeiten im Verhalten von Lawrence R.

Bianca Finizio R. starb an Wunde in Brust in Sambia

Bianca Finizio R. wurde laut „New York Post“ am 11. Oktober 2016 um 5.30 Uhr Ortszeit mit einer Schrotflinte in die Brust geschossen. Ihr Mann Lawrence soll der sambischen Polizei gesagt haben, dass er im Badezimmer und Bianca im Schlafzimmerbereich ihrer Hütte war, als er einen Schuss hörte. Als er aus dem Badezimmer gekommen sei, habe er seine Frau auf dem Boden liegend vorgefunden. Sie habe aus der Brust geblutet.

Er glaube, dass sich eine Schrotflinte entladen habe, als er versuchte, ihren Koffer zu packen. Ein professioneller Jagdführer soll sich laut „New York Post“„daran erinnert haben, dass die Schrotflinte in einem Waffenkoffer mit teilweisem Reißverschluss gewesen sein soll.

Konsularchef in Sambia hat nach Telefonat mit Zahnarzt ein komisches Gefühl

Mann mit totem Hirsch schaut lachend in die Kamera
Hat er seine Frau bei einem Jagdausflug in Sambia getötet, um an fast 5 Millionen Dollar aus Lebensversicherungen zu kommen?
Facebook

Auch das Verhalten von Lawrence R. nach dem Tod seiner Frau bewerten Freunde des mutmaßlichen Opfers und Außenstehende als merkwürdig. So habe er noch am Nachmittag ihres Todes die US-Botschaft angerufen, um über mögliche Bestattungsoptionen zu sprechen. Der Konsularchef hatte wohl ein komisches Gefühl nach dem Telefonat. Er habe später die Beerdigung besucht. Laut „New York Times“ fotografierte er die Leiche, um Beweise zu sichern.

Er soll keine für eine Kontaktwunde typischen Gasverbrennungen gefunden haben und schätzte, dass Bianca aus einer Entfernung von zwei bis zweieinhalb Metern erschossen worden war. Später soll ein Gerichtsmediziner zu den Fotos gesagt habe, dass es physisch unmöglich sei, diese Schrotflinte in einer Tragetasche versehentlich abzufeuern.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Zahnarzt R. soll Affäre gehabt haben

Auch viele Freunde sehen Unstimmigkeiten im Verhalten von Lawrence R: Weil eine Freundin wohl ein falsches Spiel vermutete, kontaktierte sie laut „New York Post“ das FBI in Pretoria, Südafrika. Sie soll es aufgefordert haben, weitere Ermittlungen durchzuführen. R. soll zum Zeitpunkt von Biancas Tod eine Affäre gehabt haben.

Eine ehemalige Mitarbeiterin seiner Zahnarzt-Praxis bestätigt das. Ihren Aussagen zufolge soll R.s Freundin Managerin der Praxis gewesen sein. Die angebliche Freundin soll ihr laut „New York Post“ erzählt haben, dass sie seit 15 bis 20 Jahren eine heimliche Beziehung mit R. führe.

Sie habe ihm ein Ultimatum von einem Jahr gestellt, um seine Zahnarztpraxen zu verkaufen und Bianca zu verlassen. Die Ermittler fanden wohl heraus, dass R. im Januar 2017 bereits mit der Freundin zusammenlebte. Aufzeichnungen zeigten, dass das Paar 2010 zusammen nach Cabo San Lucas in Mexiko gereist ist, zweimal in den Jahren 2011, 2013, 2014, 2015, Juli 2016 und 2017 direkt nach Biancas Tod.

Zahnarzt wegen Mordes angeklagt

Ein Mann kniet hinter einem toten Tier.
Lawrence Rudolph wurde wegen Mordes im Ausland und Postbetrug angeklagt.
Facebook

Weitere mutmaßliche Unstimmigkeiten ranken sich um Biancas Beerdigung. Freunde glaubten, dass das mutmaßliche Opfer als eine strenge Katholikin nicht eingeäschert werden wollte. Auch Andeutungen, dass das Ehepaar um Geld gestritten haben soll, stehen laut „New York Post“ im Raum.

Der Zahnarzt wurde indes wegen Mordes im Ausland und Postbetrug angeklagt, sagten Beamte gegenüber der „New York Post“. Seine Anwälte sollen nun Anträge eingereicht haben, um ihn aus einem Internierungslager in Colorado herauszuholen und ihn nach Arizona zu bringen.

Sie haben angeblich argumentiert, dass er und Bianca einen Ehevertrag unterzeichnet hätten und er bei einer Scheidung nicht viel verloren hätte. Zudem habe er kein finanzielles Motiv, sie zu töten, da seine Zahnarztpraxen Berichten zufolge einen Wert von acht Millionen US-Dollar hätten. (jmu)