Dramatisches Halbfinal-Aus in Paris

Starkes Zverev-Comeback wird nicht belohnt

Alexander Zverev
Alexander Zverev
© picture alliance

11. Juni 2021 - 21:12 Uhr

Tsitsipas zerstört Zverevs Final-Traum von Paris

Finale futsch! Der aufopferungsvolle Kampf von Alexander Zverev hat am Ende nicht gereicht. Die deutsche Nummer eins im Tennis hat trotz eines starken Comebacks nach 0:2-Satzrückstand den Fünfsatz-Krimi im French-Open-Halbfinale gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas verloren (3:6, 3:6, 6:4, 6:4, 3:6). Es wäre der erste Finaleinzug des Deutschen in Paris gewesen. Tsitsipas war nach dem Match emotional berührt.

Zverev nach dem Match: "Meine eigene Schuld"

Im Finale gegen Nadal oder Djokovic

Zverev wehrte sich im fünften und entscheidenden Satz mit Händen und Füßen, schmetterte eiskalt vier Matchbälle ab. Doch am Ende reichte es nicht. Der fünfte Matchball passte. Nach über dreieinhalb Stunden machte Tsitsipas sein erstes Grand-Slam-Finale perfekt.

Im Endspiel am Sonntag spielt Tsitsipas nun gegen den Sieger des Traum-Duells Novak Djokovic gegen Rafael Nadal. Die beiden Tennis-Giganten treffen am Abend aufeinander.

"Zverev hatte noch Chancen im fünften Satz. Aber alles in allem geht der Sieg völlig in Ordnung", sagte Boris Becker bei Eurosport: "Tsitsipas war über weite Strecken der aktivere und auch bessere Spieler."

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Tstsipas verdrückt Sieger-Tränen

Tsitsipas feierte den historischen Finaleinzug mit Tränen in den Augen – der 22-Jährige emotional aufgewühlt, konnte den Erfolg kaum glauben, rang um Worte. "An alles, was ich denken kann, ist meine Herkunft. Ich komme aus einem sehr kleinen Ort. Es war mein Traum, hier zu spielen", sagte er im Siegerinterview. "Ich weiß genau, wo ich herkomme."

Für Zverev, den Weltranglistensechsten, setzte sich mit der schwer zu verdauenden Niederlage ein echter Fluch fort. Es bleibt dabei, dass er bei Grand Slams Top-10-Spieler nicht schlagen kann. (msc)

Auch interessant