Diskussion bei Twitter

Frauen erzählen: Diese absurden Dinge wollten Männer uns über unsere Periode "erklären"

Als wäre die Periode nicht schon schlimm genug: Diese absurden Dinge wollten Männer den Frauen über ihre Menstruation "erklären".
Als wäre die Periode nicht schon schlimm genug: Diese absurden Dinge wollten Männer den Frauen über ihre Menstruation "erklären".
© Getty Images, martin-dm

25. Januar 2021 - 9:10 Uhr

Männer wissen immer noch wenig über die Periode bei Frauen

Menschen, die keine Gebärmutter haben, haben auch keine Periode. Das ist aber kein Grund, sich so gar nicht mit diesem Vorgang zu beschäftigen. Eine Diskussion auf Twitter offenbart, wie wenig viele Männer über die Regel ihrer Partnerinnen wissen.

Männer und Menstruation – das ist bekanntlich kein ganz einfaches Thema. Merkte man ja zuletzt, als viele Männer empfindlich darauf reagierten, dass in manchen Ländern Binden und Tampons fortan kostenlos auf öffentlichen Toiletten zur Verfügung gestellt werden sollen. Oder als RTL-Moderatorin Angela Finger-Erben auf Instagram eine Diskussion über die Periode auslöste und dabei mit den verrücktesten Menstruations-Mythen konfrontiert wurde.

Fast schien es, als gäbe es da eine Art Neid auf die regelmäßigen, drei bis sieben Tage andauernden Uteruskrämpfe. Wenn man nun liest, wie manche Männer sich die Periode vorstellen – oder zumindest im Teenie-Alter vorgestellt haben – dann ergibt das plötzlich beinahe Sinn. Denn was es mit der monatlichen Blutung wirklich auf sich hat, davon wissen viele erschreckend wenig.

Twitter-Post bringt verstörende "Erklärungen" ans Licht

Welch krasse Fehlinformationen manche Männer aber tatsächlich mit sich herumtragen, das ist dann doch erstaunlich. Viele davon verrieten Frauen jetzt auf Twitter, nachdem dort die Nutzerin @tanjasagt in die Runde fragte: "Was ist das Merkwürdigste, das jemand, mit der*dem ihr in einer romantischen und/oder sexuellen Beziehung wart, zu euch über (eure) Menstruation gesagt hat?" Die Antworten ließen nicht lange auf sich warten.

Twitter-Beiträge über Blutflecken und Anatomie

Einer der interessantesten Beiträge kommt von @handgranatapfel: "Generell dachte er, dass Menstruierende das Blut bis zum nächsten Toilettengang einfach einhalten können und hat nicht verstanden, wie es überhaupt zu Blutflecken in Hosen kommen kann." Und auch @samandea schreibt: "Mein Ex wollte mir erklären, dass ich ja keine Binden oder Tampons brauche, ich würde doch merken, wenn da was fließt und könnte dann einfach auf die Toilette gehen."

Ach, was wäre das praktisch! Aber Menstruieren ist leider nicht dasselbe wie Urinieren, Jungs – es fließt einfach. Woher diese Idee kommen könnte, lässt sich aber aus einer anderen falschen Vorstellung ableiten, die im Twitter-Thread sogar mehrmals genannt wird. "Er, Student und schon Anfang 20, fragt: 'Hä? Und wie kannst du noch Pipi machen, wenn dein Tampon drin ist?'. True story" – das schreibt @jen_schmitz. Da muss man mit dem Anatomieunterricht wohl nochmal ganz von vorn anfangen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Twitter-Thread zur Menstruation: Manches ist witzig, manches macht wütend

Ansonsten laden viele Aussagen zu herzhaftem Kopfschütteln ein. Manchmal, weil sie merkwürdig und amüsant sind. Manchmal, weil sie wütend machen – und aufzeigen, wie sehr sich manche Männer den weiblichen Körper als bloße Reaktion auf den männlichen vorstellen. So schreibt etwa @kaddymeh einen Satz auf, den sie zu hören bekam: "Ich dachte das Sperma wird gesammelt und mit deiner Periode ausgeschieden." Oder @katmeh2, die kommentiert: "Ich wurde gefragt, ob es mich geil macht, wenn ich mir ein Tampon einführe und ob man das die ganze Zeit spürt und dauergeil ist."

Und dann die irrige Vorstellung, dass die Tampongröße mit der Weite der Vagina zu tun habe (nein, Männer, es geht dabei schlicht um die Menge des Blutes!). Ein Mann "hat mich gefragt warum ich verschiedene Tampongrößen habe, denn er dachte, dass es pro Vagina nur eine Größe braucht", schreibt dazu @fantasminoo. In anderen Tweets zum selben Thema fallen dann auch Worte wie "ausgeleiert" oder "erst nach der Geburt", wenn es um Tampons in großen Größen geht.

Weibliche Regelblutung: Tweets zeigen Aufklärungsbedarf auf

Manches ist so absurd, dass es fast schon wieder putzig ist: "Wurde von einem gefragt, ob das Blut, was ausgeschieden wird, nicht aufgefangen und für eine Blutspende benutzt werden könnte", schreibt zum Beispiel @halfemptygurrl. Nette Idee, allerdings besteht Menstruationsblut nicht nur aus Blut, sondern auch aus Schleimhautgewebe. Das würde nicht funktionieren. Twitter-Nutzerin @thekla77 zieht aus der skurrilen Diskussion schließlich das einzig korrekte Fazit: "Bei den ganzen Kommentaren erneutes Memo an mich: Sohn GESCHEIT aufklären, auch über den weiblichen Zyklus. Eieieieiei."

Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst an dieser Stelle bei stern.de.