Tragisches Unglück in Frankreich

Mädchen (13) fällt Smartphone in die Badewanne, jetzt ist sie tot

Das Handy in der Badewanne wurde einer 13-Jährigen in Frankreich zum Verhängnis. (Symbolfoto)
Das Handy in der Badewanne wurde einer 13-Jährigen in Frankreich zum Verhängnis. (Symbolfoto)
© Getty Images/iStockphoto, CentralITAlliance

07. Dezember 2021 - 8:53 Uhr

Mädchen stirbt durch Handy-Stromschlag

Schreckliches Unglück im französischen Mâcon. Ein 13-jähriges Mädchen hat einen tödlichen Stromschlag in der Badewanne erlitten. Der Grund: Ihr zum Laden in der Steckdose eingestöpseltes Handy ist ins Wasser gefallen.

Mädchen konnte erst wiederbelebt werden

Rettungskräfte konnten das Mädchen zunächst wiederbeleben. Das berichtet die französische Zeitung "Le Parisien". Die 13-Jährige kam nach Lyon in die Klinik. Hier lag sie im Koma. Doch die Verletzungen waren zu schwer. Das Mädchen starb nach einigen Tagen.

Mâcon: Freundin steht unter Schock

Am Tag des Unglücks war die 13-Jährige mit einer Freundin verabredet – im Haus der Verunglückten. Die Freundin kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Die genauen Abläufe werden noch ermittelt.

Die Mutter der Toten appelliert jetzt an andere Jugendliche und deren Eltern: "Das muss anderen Teenagern eine Warnung sein, denn sie haben alle ihre Handys quasi in die Hand implantiert. Wir müssen wirklich darauf bestehen: keine Telefone in Badewannen, weil das so dramatisch enden kann." (dpa)