Günther Steiner exklusiv im Interview

Haas-Entscheidung wohl noch vor Brasilien - kein Bekenntnis zu Schumacher

Steiner mit dünnem Lob für Schumacher Wer fährt 2023 im Haas?
02:23 min
Wer fährt 2023 im Haas?
Steiner mit dünnem Lob für Schumacher

30 weitere Videos

von Felix Görner und Martin Armbruster

Haas will noch vor dem Formel-1-Rennen in Brasilien (13. November, LIVE bei RTL) bekannt geben, ob Mick Schumacher auch 2023 für den US-Rennstall fährt oder ein anderer Pilot. „Wir sind nah dran“, sagte Teamchef Günther Steiner im Interview mit RTL/ntv. Steiner vermied dabei ein Bekenntnis zu Schumacher. Dessen Chance, auch in der kommenden Saison im Haas zu sitzen, liege nach wie vor bei „Fifty-Fifty“. Seine Punkte-Forderung an den 23-Jährigen zog Steiner – quasi rückwirkend – zurück.

Schumacher oder Hülkenberg? Entscheidend „wer das Team stabil in die Zukunft führt“

„Für mich geht es nicht mehr um das eine Rennen, um die eine Runde. Für mich geht es darum, was mittel- bis langfristig am besten für das Haas-Team ist“, so Steiner. Vor dem US-GP in Austin hatten der Südtiroler und Rennstall-Eigentümer Gene Haas von Schumacher noch unisono Punkte gefordert. Sowohl in Austin als auch zuletzt in Mexiko-Stadt verpasste der Deutsche die Punkteränge – in den USA vermasselte ihm die Strategie die Tour, in Mexiko fehlte dem Haas schlichtweg die Pace.

TV-Tipp: RTL zeigt Dokumentation „SCHUMACHER“ als Free-TV-Premiere

„Es ist nicht so wie gesagt wurde, also, wenn Mick jetzt in die Punkte fährt, hat er den Platz oder nicht“, ruderte Steiner zurück. Entscheidend sei, „wer das Team stabil in die Zukunft führt“. Das, so der Teamboss, könne sehr wohl auch ein älterer Fahrer sein. Steiner bestätigte erneut, dass Nico Hülkenberg eine Option für Haas sei.

Der 35-Jährige selbst hatte jüngst bei ServusTV gesagt, er sei „relativ optimistisch“, 2023 in der Formel 1 – und damit für Haas – zu fahren. Als Indiz pro Hülkenberg werten Beobachter die Tatsache, dass Aston Martin den Belgier Stoffel Vandoorne als Ersatzfahrer für kommende Saison verpflichtet hat. Momentan macht diesen Job beim britischen Werksteam noch Hülkenberg, der nächstes Jahr dann frei für ein Stammcockpit wäre.

VIDEO: Steiner findet Budget-Strafe für Red Bull nicht hart genug

Steiner: Strafe tut Red Bull nicht weh Budget überzogen
01:58 min
Budget überzogen
Steiner: Strafe tut Red Bull nicht weh

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Schumacher "sicher verbessert"

Er wolle „keine Erwartungshaltung herstellen“, sagte Steiner. Die Entscheidung, wer nächstes Jahr neben Kevin Magnussen fährt, solle aber so schnell wie möglich fallen. Am besten vor dem Grand Prix von Sao Paulo in Brasilien, auf jeden Fall aber vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi.

Was spricht im Haas-Poker für Mick Schumacher? Steiner ließ sich nicht in die Karten schauen, ein dünnes Lob für seinen derzeitigen Fahrer gab es aber. Schumacher sei „stabil, er ist sicher besser geworden“, kommentierte der 57-Jährige die Leistungen des 23-Jährigen in den vergangenen Rennen.