Track Limits während des Rennens verändert

Darum verlor Verstappen den Sieg im Duell gegen Hamilton

Max Verstappen
Max Verstappen
© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. März 2021 - 8:44 Uhr

Verstappen muss den Weltmeister wieder vorbeilassen

Es war die Szene, die den Sieg beim Auftaktrennen in Bahrain entschieden hat: Max Verstappen überholte Lewis Hamilton nach dem zweiten Stopp und einer fulminanten Aufholjagd wenige Runden vor Schluss in Kurve vier. Ausgerechnet in Kurve vier. Ausgerechnet außen herum – ohne dabei die Track Limits zu beachten, die während des Rennens verändert wurden. Also blieb dem Red-Bull-Star nur eine Möglichkeit, um eine Strafe zu verhindern: Er musste den Mercedes wieder vorbeiwinken.

Hamilton während des Rennens für Linie in Kurve vier ermahnt

In Runde 53 von 56 startete Verstappen sein Überholmanöver auf den frischen harten Reifen – Hamilton, der den Moment durch eine fantastische Fahrt auf seinen alten weißen Pneus und durch verschiedene Überrundungen soweit wie möglich hinausgezögert hatte, blieb in Kurve vier aber auf seiner Linie. Clever, denn: Um am Mercedes vorbeizukommen, blieb Verstappen nur die Außenbahn. Außerhalb der Strecke.

"Er hat mich außerhalb der Strecke überholt", funkte Hamilton direkt an seine Crew. Schließlich wusste der Brite schon über die veränderten Track Limits Bescheid. Er selbst wurde während des Rennens in der Wüste von seinem Renningenieur Peter Bonnington ("Bono") ermahnt, an jener Stelle nicht mehr jede Runde die Strecke zu verlassen. Was folgte war ein "Beeep" über einen Hamilton-Fluch und eine Diskussion zwischen Fahrer und Kommandostand am Funk.

Laut Regeln: Verlassen der Strecke darf keinen offensichtlichen Vorteil bringen

Hintergrund: Schon während der Freien Trainings und im Qualifying wurden konsequent die Zeiten gestrichen, wenn die Fahrer in Kurve vier mit allen Rädern über die weiße Streckenmarkierung hinausfuhren. Allerdings war die klare Ansage, dass die Track Limits an der Stelle für das Rennen aufgehoben werden sollten. Rennleiter Michael Masi und seine Jungs schauten dennoch ganz genau hin. Welcher Fahrer bekam an dieser Stelle einen Vorteil durch das Verlassen der Strecke?

Denn in den Regeln steht auch: Bringt das Verlassen der Strecke einen entscheidenden Vorteil mit sich, wie z.B. in Form eines Überholmanövers, droht eine Strafe. Es ist der Knackpunkt im Regelwerk. Hamiltons Linie zu Beginn des Rennens brachte ihm deshalb nur eine Ermahnung – "gaining an advantage" (dt. einen Vorteil bekommen) war nicht offensichtlich erfüllt. Bei Verstappen durch den Gewinn einer Position eben schon.

Red Bull reagierte prompt: "Let Lewis through, let Lewis through." (dt.: "Lass Lewis vorbei"), bekam Verstappen aufs Ohr. Und der Holländer im Cockpit gehorchte.

Toto Wolff: "Die Regeln wurden gefreestylt"

Allerdings war der Vorteil seiner frischeren Reifen auf dem Red Bull kurz vor Schluss dahin. Der 23-Jährige schaffte es nicht nochmal, sich am Heck des Mercedes' festzubeißen. Der Sieg ging überraschend an Hamilton, dessen fehlerfreie Fahrt auch von RB-Teamchef Christian Horner später besonders gelobt wurde.

Mercedes-Boss Toto Wolff, der den Erfolg seines Teams kurz nach der Zielfahrt in der Box strahlend feierte, konnte aber auch den Frust beim Gegner verstehen: "Die Regeln wurden gefreestylt. Plötzlich musste man die Track Limits einhalten. Und das hat Verstappen letztendlich den Sieg gekostet. Ich denke, dass das der entscheidende Punkt war. Mir wurde erklärt, dass wenn man einen Vorteil durch das Verlassen der Strecke erhält, ist dieser Vorgang nicht erlaubt. Am Ende braucht es einfach konsistente Regeln. Schlussendlich müssen die Fahrer wissen, was sie dürfen und was nicht", sagte er gegenüber Sky.

Freestyle hin oder her: Am Ende ging der Sieg für Hamilton regeltechnisch in Ordnung. Und trotzdem war der spannende Kampf um Platz eins kurz vor Schluss ein Gewinn für die gesamte Formel 1.

Mehr zur Formel 1

Auch interessant