RTL News>Formel 1>

Formel 1: Tiefschlag für Hamilton: Verstappen rast mit Fabel-Runde zur Final-Pole!

Qualifying in Abu Dhabi

Tiefschlag für Hamilton: Verstappen rast mit Fabel-Runde zur Final-Pole!

Max Verstappen ist seinem ersten Fahrertitel einen großen Schritt näher gekommen.,
Max Verstappen ist seinem ersten Fahrertitel einen großen Schritt näher gekommen.,
picture alliance

Verstappen startet auf Soft

Big Point für Max Verstappen: Der Red-Bull-Pilot geht beim alles entscheidenden Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi von der Pole ins Rennen. In 1:22.109 Minuten raste der Niederländer auf seiner schnellsten Runde im Winschatten von Teamkollege Sergio Perez über den Yas Marina Circuit. WM-Rivale Lewis Hamilton fehlten im Mercedes rund vier Zehntel auf die Bestzeit. Auf Startplatz 3 steht Lando Norris im McLaren. Ein weiterer Vorteil für Verstappen: Während Hamilton auf Medium startet, beginnt der Niederländer die Mission WM-Titel auf weichen Pneus.

"Max hat ein Wahnsinns-Runde rausgehauen"

„Es ist ein großartiges Gefühl. Wir haben das Auto im Qualifying nochmal verbessern können. Ich bin super happy und freue mich auf morgen. Es ist wichtig, gut zu starten. Und dann schauen wir mal, wie es läuft. Ich bin entspannt“, sagte Verstappen mit Blick auf den Showdown in Abu Dhabi.

Hamilton erkannte die Leitung seines Rivalen ab: „Max hat ein Wahnsinns-Runde rausgehauen. Da konnten wir nicht mithalten, die Zeit konnte ich nicht erreichen. Da hatte ich keine Antwort.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Vettel und Schumacher unter ferner liefen

Aus deutscher Sicht verlief das letzte Qualifying der Saison wenig spektakulär. Für Sebastian Vettel war Q2 Endstation. Im End-Klassement musste sich der viermalige Weltmeister mit Rang 15 begnügen – drei Zehntel langsamer als Aston-Martin-Teamkollege Lance Stroll (13.).

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Alles angerichtet für den Showdown

Am Ende des Feldes reihten sich – wie gewohnt – beide Haas ein. Dabei nahm Mick Schumacher seinem Teamkollegen Nikita Mazepin rund acht Zehntel ab – eine andere Liga.

Auch für Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) lief das letzte Qualifying seiner F1-Karriere wenig erbaulich: Platz 18 für den „Iceman“, Weltmeister von 2007. (tme)