Es geht um seine Rennlizenz für die Formel 1

Weltmeister Max Verstappen muss fast eine Million Euro blechen

 SPA - Max Verstappen Red Bull Racing after winning qualifying ahead of the F1 Grand Prix of Belgium at the Circuit de Spa-Francorchamps on August 28, 2022 in SPA, Belgium. ANP SEM VAN DER WAL F1 Grand Prix of Belgium, Qualifying 2022 xVIxANPxSportx/
Max Verstappen (Archivbild)
www.imago-images.de, IMAGO/ANP, IMAGO/F1 Grand Prix van Belgium

Der Weltmeister muss tief in die Tasche greifen! Max Verstappen hat in der vergangenen Saison seinen Titel in der Formel 1 verteidigt – und nebenbei einen Rekord aufgestellt. Mit dem Sieg in Mexiko knackte der Niederländer eine alte Schumi-Bestmarke und holte sich den 14. Saisonsieg. Beim Jahresabschluss in Abu Dhabi stieg er sogar noch zum 15. Mal ganz oben aufs Treppchen. Historisch! Doch hätte der 25-Jährige gewusst, welche Rechnung ihm nun in Haus flattert, hätte er vielleicht häufiger das Bremspedal benutzt.

WM-Punkte sorgen für hohe Kosten

Denn wer in der Formel 1 fahren will, braucht eine gültige Superlizenz. Für diese Lizenz werden jedes Jahr Gebühren fällig. 2023 liegt der Grundbetrag pro Fahrer bei 10.400 Euro. Dazu kommen 2100 Euro für jeden Punkt obendrauf, der 2022 gewonnen wurde. Und da Verstappen als Weltmeister logischerweise die meisten Punkte holte (454 Punkte) und in der Fahrerwertung einen Riesenvorsprung auf Ferrari-Pilot Charles Leclerc auf Platz zwei (308 Punkte) hatte, muss er auch mit Abstand am meisten bezahlen.

Lese-Tipp: FIA wagt Experimente – Das sind die neuen Regeln für die Formel-1-Saison 2023

Und die anderen Fahrer? Die kommen größtenteils deutlich besser weg. Vor allem die Neulinge wie Nico Hülkenberg bei Haas, die 2022 keine Punkte sammeln konnten, erhalten eine sehr viel niedrigere Rechnung als Verstappen.

Die Übersicht mit allen Fahrern:

Logan Sargeant (Williams): 10.400 Euro

Nico Hülkenberg (Haas): 10.400 Euro

Oscar Piastri (McLaren): 10.400 Euro

Nyck de Vries (AlphaTauri): 14.600 Euro

Alexander Albon (Williams): 18.800 Euro

Guanyu Zhou (Alfa Romeo): 23.000 Euro

Yuki Tsunoda (AlphaTauri): 35.600 Euro

Lance Stroll (Aston Martin): 48.200 Euro

Pierre Gasly (Alpine): 58.700 Euro

Kevin Magnussen (Haas): 62.900 Euro

Lese-Tipp: Von Verstappen bis Alpine - Gewinner und Verlierer der Formel-1-Saison

Valtteri Bottas (Alfa Romeo): 113.300 Euro

Fernando Alonso (Aston Martin): 180.500 Euro

Esteban Ocon (Alpine): 203.600 Euro

Lando Norris (McLaren): 266.600 Euro

Lewis Hamilton (Mercedes): 514.000 Euro

Carlos Sainz (Ferrari): 527.000 Euro

George Russell (Mercedes): 587.900 Euro

Sergio Pérez (Red Bull): 650.900 Euro

Charles Leclerc (Ferrari): 657.200 Euro

Max Verstappen (Red Bull): 963.800 Euro

(sport.de/jlu)