Von 10 auf 17

Die Gründe für den Vettel-Fehlstart

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel
© imago images/Motorsport Images, Jerry Andre via www.imago-images.de, www.imago-images.de

24. November 2021 - 7:37 Uhr

Wie kam's zu dem Horror-Start?

Nach dem positiven Qualifying startete Sebastian Vettel in Katar aus der Top 10 – rechnete sich eigentlich einiges aus. Doch schon kurz nach dem Start fand er sich abgeschlagen auf Rang 17 wieder. Ein Horror-Start. Was war da los?

Bottas bummelt

Von 10 auf 17 – wenige Sekunden, nachdem die Ampeln ausgegangen waren. So schnell geht das manchmal. Der viermalige Weltmeister wurde in Losail durchgereicht wie ein Joint in Amsterdam.

Der Aston-Martin-Fahrer versuchte sich nach Rennende in einer Erklärung. "Ich hatte einen guten ersten Jump aus der Startbox, aber dann nicht den nötigen Grip", beschrieb er die Anfangsphase. "Valtteri (Bottas, d. Red.) hatte einen schlechten Start, ich wusste dann nicht , wohin. Ich musste vom Gas gehen und habe mein Momentum verloren."

Sand nervt Vettel

Ein weiteres Problem sei der viele Sand gewesen, so Vettel, den es auf der Außenbahn nach Außen trieb. Die Folge: "Ich bin von der Strecke gekommen, da waren alle Autos durch." Die Start-Messe war da gelesen. Immerhin. Von da an ging es wieder voran. "Die Pace war dann gut, als wir irgendwann freie Fahrt hatten", erklärt der 34-Jährige.

Als das Team merkte, dass die weichen Reifen doch länger hielten, setzte man konsequenterweise auf eine Einstopp-Strategie. Vettel profitierte von dieser Taktik, schaffte am Ende doch noch den Sprung in die Punkte, holte als Zehnter immerhin ein Pünktchen. Zumindest hintenraus hatte er doch Freude an der Wüsten-Premiere in Katar. "Es hat Spaß gemacht. Es war eines dieser Rennen, bei dem die Reifen ganz gut gehalten haben und man pushen konnte." Wäre da nur nicht dieser vermurkste Start gewesen … (msc)