Irres Manöver bei 300 km/h

Ralf Schumacher sauer: Mazepin gehört bestraft!

Mick Schumacher und Nikita Mazepin
Mick Schumacher und Nikita Mazepin
© picture alliance

07. Juni 2021 - 12:13 Uhr

Es hätte böse enden können

Mit diesem Manöver gegen Mick Schumacher beim Rennen in Bau hat sich Nikita Mazepin wahrlich keine Freunde gemacht sondern nur eins: Seinen Ruf als "rollende Gefahr" untermauert. Als Schumacher seinen Teamkollegen auf der Schlussrunde überholte, zuckte der Bolide kurz nach rechts, um sich zu verteidigen. Dieses Manöver hätte böse enden können. Und bringt Ralf Schumacher auf die Palme.

"Ein absolutes No-Go"

"Ganz ehrlich! Einfach nur unglaublich gefährlich, was Nikita da macht. Sowas bei über 300 km/h ist ein absolutes No-Go und sollte bestraft werden" schimpfte der ehemalige F1-Pilot und Onkel von Mick, der sich nach dem Vorfall via Boxenfunk am Haas-Kommandostand beschwert hatte: "Was zur Hölle war das, ehrlich! Ernsthaft! Will er crashen?"

Und Mazepin? Der Rookie blendet den Vorfall aus. Ärgert sich über das Überholmanöver: "Leider hat er uns da noch gekriegt. Das tut weh." Kein Wort über die Harakiri-Aktion.

Steiner will keinen Zoff

Teamchef Günther Steiner gießt derweil Löschwasser in die Glut. Teaminternen Zoff? Bitte nicht! Das fehlt ihm noch zu seinem Glück angesichts sportlicher Tristesse. "Es gab ein Missverständnis, aber alles ist gut und wir haben das hinter uns gelassen", betonte der Boss der beiden. Die Sache sei "abgehakt". Bis zum nächsten Mal. (tme)

Auch interessant