Als Hamilton-Ersatz

Rosberg dachte kurz an Comeback

Nico Rosberg.
Nico Rosberg.
© imago/Thomas Melzer, imago sportfotodienst

11. Januar 2022 - 17:24 Uhr

Rosberg geriet nur kurz in Versuchung

Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg beendete nach dem Titelgewinn 2016 seine Karriere in der Königsklasse. Ein Comeback schloss er fortan aus. Jetzt verriet der 36-Jährige, dass er Ende 2020 doch ganz kurz in Versuchung geriet.

Auch Angst würde eine Rolle spielen

Als der damalige Weltmeister Lewis Hamilton vor dem Bahrain-GP an Corona erkrankte, musste Mercedes improvisieren. Da zuckte nach eigener Aussage auch Rosberg kurz, dachte ans Comeback im Schwarzpfeil.

"Ich habe es mir sogar überlegt. Hamilton hatte Covid und musste ein Rennen aussetzen. Da habe ich gesagt: 'Hey, wie cool, wenn ich mich da nochmal reinsetzen würde'", sagte er bei Antenne Bayern.

Wobei Rosberg selbst einräumte, dass er "heute null Chance" hätte. "Ich hätte keine Chance, überhaupt noch mehr als drei Runden zu fahren", glaubt Rosberg. Vor allem die körperlichen Voraussetzungen wären das größte Hindernis.

Dann doch Russell

Manch eine Strecke hätte er sich ohnehin nicht zugetraut. "Wenn ich jetzt in Monaco fahren würde, dann hätte ich bestimmt auch Angst", sagte Rosberg. Bahrain allerdings wäre wohl machbar gewesen, so der Ex-Pilot. "Da ging es halt, da war Wüste, und da ist viel Auslaufzone, und da hätte ich keine Angst."

Doch es kam bekanntlich eh anders. Mercedes setzte auf Nachwuchsmann George Russell, der sich damals direkt für ein Mercedes-Cockpit empfahl – und 2022 auch in diesem sitzen wird. (msc)