Vor dem Rennen in Monza

Mick vs. Mazepin: Steiner spricht Machtwörtchen

Nikita Mazepin und Mick Schumacher können sich nicht riechen
Nikita Mazepin und Mick Schumacher können sich nicht riechen
© imago images/Laci Perenyi, Jerry Andre via www.imago-images.de, www.imago-images.de

09. September 2021 - 15:09 Uhr

Steiner ermahnt Schumacher und Mazepin

Im giftigen Formel-1-Duell der Haas-Piloten Mick Schumacher und Nikita Mazepin hat Teamchef Günther Steiner vor dem Italien-GP in Monza (Sonntag, ab 14 Uhr, LIVE bei RTL) ein Machtwörtchen gesprochen, ohne seinen Fahrer öffentlich allzu sehr den Marsch zu blasen. "Es gibt einige Teamkollegen, die keine Freunde sind", betonte Steiner im Fahrerlager des königlichen Parks. "Wir müssen es hinkriegen, und dann können sie als Teamkollegen auch weitermachen", sagte der Südtiroler und zeigte sich zuversichtlich, "dass wir es fixen können".

"Müssen einen Weg finden, dass er nicht so aggressiv fährt

Beim Rennen in Zandvoort am vergangenen Wochenende hatte Mazepin Schumacher unter Vollgas beinahe in die Boxenmauer gedrängt, als dieser versuchte, den Russen zu überholen. "Ich möchte verstehen, wo ihre Linie ist und dann unsere Linie festlegen", sagte Steiner vor dem Rennen im Vollgas-Tempel Monza. Mit Blick auf Mazepin, der nicht erst seit seinem Einstieg in die Formel 1 in diesem Jahr als sehr forscher Fahrer bekannt ist, ergänzte Steiner: "Du kannst nie aufgeben. Wir müssen einen Weg finden, dass er nicht so aggressiv fährt."

Mazepins schwerreicher Vater ist einer der wichtigen Geldgeber bei dem Rennstall. Sportlich konnte sein Sohn in diesem Jahr noch nicht überzeugen und sorgte stattdessen mit waghalsigen und riskanten Manövern auch bei anderen Piloten für Unverständnis.

Günther Steiner ist mit seinem Haas-Rookie Mick Schumacher bisher zufrieden
Günther Steiner muss seine Rookies zum wiederholten Male ins Gebet nehmen
© Imago Sportfotodienst

Wie geht's bei Haas weiter?

Als Grund für das knüppelharte Duell seiner Rookies sieht Steiner den unterlegenen Haas-Boliden. "Ich denke nicht, dass es etwas Persönliches ist, es sind die Umstände. Sie kämpfen nur gegen sich, gegen keinen anderen." Er wolle beiden aber nicht vorschreiben, wer in der ersten Kurve vorn sei, bleibe auch vorn. "Das ist nicht produktiv. Es geht darum, aufzuzeigen, was hartes, aber sauberes Rennfahren ist", so Steiner, der ein erneutes Gespräch Schumacher und Mazepin ankündigte.

Angesichts der schwierigen Beziehung beider Fahrer wirkt derzeit auch ein gemeinsamer Start für Haas in der kommenden Saison problematisch. Ein Haas-Cockpit ist vertraglich einem Ferrari-Fahrer zugesagt, zu diesen zählt Schumacher. Mazepin ist wegen der Millionen seines Vaters ebenfalls gesetzt. Eine neue Vereinbarung mit Schumacher sei noch nicht abschließend getroffen, so Steiner. "Wir arbeiten daran, alles läuft in die richtige Richtung", sagte er. (mar(dpa/sid)

Der Große Preis von Italien – Sonntag, ab 14 Uhr, live und exklusiv im Free-TV bei RTL