Updates kommen erst im Juli

Mick Schumacher muss bittere Pille schlucken

 Formula 1 2022: Spanish GP CIRCUIT DE BARCELONA-CATALUNYA, SPAIN - MAY 19: Mick Schumacher, Haas F1 Team during the Spanish GP at Circuit de Barcelona-Catalunya on Thursday May 19, 2022 in Barcelona, Spain. Photo by Zak Mauger / LAT Images Images PU
Keine Updates für Mick Schumacher.
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Zak Mauger

Für Mick Schumacher läuft es wahrlich nicht nach Wunsch. Sportlich fährt Teamkollege Kevin Magnussen ihm um die Ohren, kaum ein Rennen vergeht ohne einen dicken Bock des 23-Jährigen. Und nun auch noch schlechte Nachrichten von den Haas-Ingenieuren. Schumacher muss vorerst ohne größere Updates auskommen.

Konkurrenz kommt mit Updates nach Barcelona

Erst Ende Juli beim Großen Preis von Frankreich wird Haas einen grundüberholten Boliden präsentieren. Das kündigte Teamchef Günther Steiner vor dem Rennen in Barcelona an. „Wir haben einen Plan, warum wir das machen. Wir machen nicht nach oder reagieren darauf, was andere machen“, betonte Steiner.

Lese-Tipp: Vettel-Team plant Monster-Update für Barcelona

Viele Konkurrenten bringen bereits zum sechsten Rennen am kommenden Wochenende in Spanien ein großes Update-Paket mit. „Ich weiß nicht, was die Upgrades den anderen bringen. Wenn ich das wüsste, wäre ich ein schlauer Mann“, sagte Steiner, der sich betont gelassen zeigte: „Wenn wir das Upgrade machen, dann fast überall. Es wird sicher ein nettes Paket, es wird substanzielle Veränderungen geben.“

Schumacher wartet auf erste WM-Punkte

So geht Schumacher in Katalonien in seinem unveränderten Auto auf die Jagd nach den ersten WM-Punkten seiner Karriere. Zuletzt in Miami waren diese schon greifbar, doch kurz vor dem Ziel war der 23-Jährige nach einem Unfall mit Landsmann Sebastian Vettel noch ausgeschieden. „Wir haben darüber gesprochen. Wir haben uns geeinigt, dass wir uns auf hier konzentrieren, nicht auf das, was war“, sagte Steiner: „Er lernt gerade viel. Wenn du um die Punkte fährst, muss du mit vielen neuen Situationen klarkommen.“ Das sei ganz anders als noch im Vorjahr, als die Haas-Autos fast immer ganz am Ende des Feldes lagen. (dpa/tme)