Neuer Kopfschutz für den Türkei-GP

Warum Sebastian Vettel Meerestiere auf dem Helm trägt

Aston Martin driver Sebastian Vettel of Germany answers a question during a press conference ahead of Sunday's Formula One Turkish Grand Prix at the Intercity Istanbul Park circuit in Istanbul, Turkey, Thursday, Oct. 7, 2021. (Sedat Suna/Pool Photo v
Sebastian Vettel
FS, AP, Sedat Suna

Mit Schildkröten und Walen im Istanbul Park

Sebastian Vettel fährt beim Grand-Prix-Wochenende in der Türkei mit einem neuen Spezialhelm. Der aktuelle Kopfschutz zeigt mehrere tierische Bewohner der Ozeane und soll auf den dringend notwendigen Schutz der Gewässer aufmerksam machen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Schützt die Meere!

„Wasser bedeutet Leben“ ist das Motto des neuen Helmdesigns des Aston-Martin-Piloten. Auf der pinken Grundfarbe sind verschiedene Tiere wie Schildkröten oder Wale zu erkennen. Die Message: Schützt unsere Meere! Der 34-Jährige setzt sich schon seit geraumer Zeit für Umwelt- und gesellschaftspolitische Themen ein. So trug er beim Rennen in Budapest demonstrativ einen Helm in Regenbogenfarben, um gegen die homophobe Politik der ungarischen Regierung ein Zeichen setzen.

Die Liste der Aktionen von Vettel wird immer länger, sie bringt ihm aus Reihen der Fans viel Lob, mitunter auch Kritik ein. Stichwort: Heuchelei. Vettel lässt sich davon nicht beirren. Und was man dem Formel-1-Fahrer zugute halten muss: Er zieht es durch.

Zum Wahlkampf in Deutschland erklärte der viermalige Weltmeister, dass er die Grünen wählen werde, zudem setzte er sich für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ein. In Silverstone sammelte er Müll von den Tribünen und in Österreich zog er ein Bienenhotel auf.

Zum Live-Ticker des 1. Trainings in der Türkei geht es hier. (msc)