F1-Experte sicher

Vettels Zukunft bei Aston Martin sieht "rosig" aus

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel
© imago images/Motorsport Images, Glenn Dunbar via www.imago-images.de, www.imago-images.de

11. Mai 2021 - 16:06 Uhr

Formel 1: Marc Surer glaubt an Vettel-Comeback

Sebastian Vettel hat mit seinem Wechsel zu Aston Martin trotz des kapitalen Fehlstarts alles richtig gemacht - das glaubt zumindest der frühere Formel-1-Pilot Marc Surer. "Sie werden aus dem Tief herauskommen", sagte der TV-Experte im AvD Motor und Sport Magazin auf Sport1: "Die Zukunft sieht rosig aus. Sie haben Geld und neue Leute eingestellt. Das Niveau wird steigen in diesem Team."

Problem sei die "Historie des Teams"

Der 33-Jährige war im vergangenen Jahr bei Ferrari ausgebootet worden, hatte sich aber gegen ein Karriere-Ende entschieden. Die Chance bei Aston Martin, damals unter dem Namen Racing Point noch ein Podestkandidat, schien verlockend. In der neuen Saison wartet Vettel aber auch nach vier Rennen noch auf den ersten WM-Punkt. Auch in Spanien landete er nur auf Rang 13, zwei Plätze hinter dem Teamkollegen Lance Stroll.

"Das Problem ist die Historie des Teams", sagte Surer, "die haben immer nur mittelmäßige Autos gebaut. Und letztes Jahr hatten sie plötzlich ein Top-Auto. Er dachte, da springe ich auf. Aber sie hatten eine 100-prozentige Mercedes-Kopie. Und jetzt haben sie etwas Eigenes entwickeln müssen und das Auto verschlimmbessert."

Video: F1-Kolumne - Aston Martin der Verlierer der Saison

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

RTL-Experten pessimistisch

Zudem müsse der viermalige Weltmeister sich mit dem neuen Team "erst finden. Dieses Zusammenspiel braucht bei Vettel länger, als ich dachte." Die neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten durch den Einstieg von Aston Martin in Verbindung mit dem in diesem Jahr eingeführten Budget-Deckel könnten allerdings in Zukunft noch für Besserung sorgen.

Weniger optimistisch sind unsere RTL-Experten. Im Instagram-Talk "Letzte Runde" diskutierten RTL-Moderator Florian König, Kommentator Heiko Wasser und Reporter Peter Reichert über die Vettel-Flaute. Mit vielen Punkten vor der Sommerpause rechnen sie nicht.

MSC/SID

Auch interessant