RTL News>Formel 1>

Formel 1: Andreas Seidl will mit McLaren 2022 "mehr Pokale" holen

McLaren-Teamchef im exklusiven RTL-Interview

Andreas Seidl: "Hatten von Anfang an eine gute Basis"

Tief fahren, hoch gewinnen?

Wie gut, dass es in diesem Jahr gleich zwei Formel-1-Testfahrten vor der Saison gibt, denn bisher bleibt das Kräfteverhältnis an der Spitze nur schwer einzuschätzen. Das gilt auch für McLaren, das von einigen Experten schon als Geheimtipp gehandelt wird. Im exklusiven RTL-Interview lässt Teamchef Andreas Seidl bereits durchscheinen, dass das neue Auto in der Tat ein echter Bringer sein könnte – vielleicht sogar ein Weltmeister-Macher?

"Wollen guten Run von Barcelona fortsetzen"

„Wir haben, von dem was wir bisher gesehen haben, ein gutes Auto auf die Beine gestellt. Das Team hat einen super Job gemacht über den Winter zusammen mit den Kollegen von Mercedes“, zeigt sich Seidl ungewohnt optimistisch. Für den am Donnerstag startenden Test in Bahrain gibt es dabei ein klares Motto: „Es ist wichtig, den guten Run den wir in Barcelona hatten, nun fortsetzen können.“

Bereits beim „Shakedown“-Test in Spanien konnte der britische Rennstall eine Kinderkrankheit ablegen, der der Konkurrenz noch mächtig Kopfschmerzen bereitet: Der sogenannte Porpoising-Effekt, bei dem die Autos auf den Geraden ein für die Fahrer äußerst unangenehmes Schaukeln entwickeln, war bei den Papaya-orangenen in Barcelona nicht zu sehen.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Im Video: So schätzt der McLaren-Teamchef Mick Schumacher ein

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Was versteckt McLaren noch?

Außerdem ist auch McLaren ähnlich wie Konkurrent und Partner Mercedes mittlerweile ein Meister im „Sandbagging“, sprich dem gezielten Verbergen der eigenen Fähigkeiten. Und dennoch machten die Longrun-Zeiten in Testwoche eins Hoffnung auf mehr.

In Bahrain erwartet die Teams erneut eine ausgewogene Strecke, die dennoch eine gänzlich andere Charakteristik wie der Circuito de Catalunya besitzt. (lde/fgö)