Im Spätsommer keine Seltenheit

Was tun, wenn sich eine Fledermaus in die Wohnung verirrt?

Wenn sich eine Fledermaus in Ihr Haus verirrt hat, können Sie dem Tier leicht helfen.
Wenn sich eine Fledermaus in Ihr Haus verirrt hat, können Sie dem Tier leicht helfen.
© iStockphoto, fermate

27. August 2021 - 11:11 Uhr

Plötzlich flattert’s abends

Oh Schreck – eine Fledermaus in der Wohnung! Zum Sommerende hin passiert das sogar nicht ganz selten. Denn dann üben die Jungtiere das Fliegen - und flattern dabei auch mal versehentlich durch offene oder gekippte Fenster in unsere Häuser. Auch wenn das eine tolle Gelegenheit sein kann, die imposanten Tierchen mal ganz nah zu erleben: In menschliche Unterkünfte gehören sie natürlich nicht. Was also tun, wenn eine Fledermaus sich in unser Heim verirrt hat? Wie entlässt man sie schnell wieder in die Freiheit? Und wann sollte man vielleicht doch den Tierschutz rufen?

Fledermaus im Haus? Das raten Experten

Zunächst einmal gilt: Ruhe bewahren. Denn entgegen alter Mythen will die Fledermaus uns nichts Böses – sie hat sich ja nur verirrt und ist uns sehr dankbar, wenn wir ihr zurück in die Freiheit verhelfen. Und das geht zum Glück ganz leicht! Der Verein "Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V." aus Oranienburg hat auf Facebook genau für diesen Fall einige hilfreiche Tipps verraten:

  • Zur Dämmerung alle Fenster öffnen, damit die Tiere über Nacht wieder ins Freie fliegen können
  • Nicht vergessen auch die Gardinen zu öffnen
  • Im Zimmer das Licht ausschalten und die Tür verschließen
  • Schauen Sie auch in anderen Zimmern nach verirrten Fledermäusen. Sie verstecken sich unter anderem gerne in Vasen, hinter Möbeln oder hängen sich an Gardinen
  • Stellen Sie eine flache Schale mit Wasser ins Zimmer, damit der kleine Gast bis zu seiner Weiterreise nicht verdurstet

Lese-Tipp: Riesen-Fledermaus gesichtet! Wie gefährlich sind die Tiere wirklich?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wann Sie die Tierrettung verständigen sollten

Die oben genannten Tipps gelten natürlich nur für Tiere, die den Eindruck erwecken, dass sie den Flug nach draußen aus eigener Kraft schaffen. "Kranke, verletzte, zu schwache und dünne Fledermäuse, die nicht flugfähig sind, müssen natürlich in eine erfahrene Wildtierstation oder einer Naturschutzbehörde in Eurer Nähe untergebracht werden", rät der Verein "Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V." auf Facebook. Wenn nötig, sollten Sie die Tiere nur mit Handschuhen anfassen, denn sonst droht die Gefahr einer Tollwutübertragung.

Video: Fledermaus-Baby liebt es, wenn man ihm die Haare kämmt

So verhindern Sie, dass Fledermäuse in Ihre Wohnung fliegen

Um den ungebetenen Besuch der süßen Flugtiere von vornherein zu verhindern, schließen Sie in Räumen, die nachts nicht genutzt werden, die Fenster. Geht das nicht, dann lüften Sie eher mit weit geöffnetem statt gekipptem Fenster, da die Tiere es spannender finden, durch einen Spalt hineinzukommen – so wie sie es auch bei ihren eigenen Unterkünften tun. Durchs offene Fenster kommen sie zudem leichter wieder heraus.

Einen guten Tipp fürs fledermausfreundlichere Lüften mit gekipptem Fenster hat der Naturschutzbund NABU Münster, der auf seiner Webseite rät: "Einen guten Schutz bieten Rollläden, wenn diese auf Spalt heruntergelassen werden. Die Fledermäuse kommen dann nicht in die Zimmer. Ein Fliegengitter vor dem Fenster hilft ebenfalls sehr gut." (dhe)