Ohne Zappeln und Verletzungen

So klappt das Fingernägel schneiden beim Baby

Viele Eltern trauen sich nicht mit der scharfen Nagelschere an die zarten kleinen Babyfinger. Aber keine Sorge: Mit den richtigen Tricks geht das Fingernägel schneiden ganz leicht von der Hand.
© iStockphoto

28. Juli 2020 - 15:22 Uhr

Muss ich meinem Baby die Fingernägel schneiden?

Lange Fingernägel beim Baby sind die Regel und oft bereits bei der Geburt vorhanden. Etwa nach der vierten Lebenswoche werden sie stärker und können bei Ihnen sowie Ihrem Baby schmerzhafte Kratzer verursachen. Aus diesem Grund sollten Eltern spätestens in der sechsten Lebenswoche überprüfen, ob Sie nicht mit der Nagelschere beim Baby die Fingernägel kürzen müssen. Doch wie gelingt dies am besten? Mutter und Vater trauen sich oft kaum mit einer Schere an die kleinen, zarten Fingerchen des Sprösslings heran. Im Folgenden erfahren Sie einige Tipps, wie die Nagelpflege beim Sprössling gelingt.

Fingernägel schneiden beim Baby mit den richtigen Utensilien

Eltern sollten die Nagelpflege beim Baby nur mit den richtigen Utensilien vornehmen. Im Handel gibt es dafür spezielle Baby-Nagelscheren, Baby-Knipser sowie Baby-Feilen, für die Sie sich je nach Ihren individuellen Vorlieben entscheiden können. Da Ihre eigenen Pflegeutensilien für Babys zu scharf sind, sollten diese nicht verwendet werden, um Verletzungen vorzubeugen.

Welche Methode Sie auch auswählen mögen, etwa ein- bis zweimal pro Woche ist ein Kürzen der Nägel erforderlich. Die Fußnägel hingegen müssen nur rund zweimal pro Monat gekürzt werden, um ein Einwachsen des Nagels oder Verletzungen zu vermeiden.

Was muss beim Finger- und Fußnägel schneiden beachtet werden?

Beim Schneiden der Finger- und Fußnägel müssen Sie mit großer Vorsicht vorgehen. Deshalb ist es ratsamer, mehrere kleine Schnipser zu machen als einen einzigen, langen Schnitt. Dabei sollten Sie der halbrunden naturgegebenen Nagelform folgen. Die Fußnägel hingegen sollten gerade abgeschnitten werden.

Die Nagelschere sollten Sie beim Baby nicht zu knapp ansetzen, sondern einen kurzen Nagel stehenlassen. Es ist besser, bei Bedarf nachzubessern als Verletzungen zu riskieren. Gute Erfolge erzielen Sie, wenn Sie das kleine Händchen vorn an den Fingern gut festhalten. Unter Umständen drücken Sie leicht die Fingerkuppe nach unten, um die Nagelpflege zu erleichtern.

So lassen sich Verletzungen vermeiden

Verletzungen bei der Nagelpflege lassen sich nicht ausschließen, aber durch ein geschicktes Verhalten vermeiden. Die größte Gefahr ist ein Zappeln der Kinderfinger, sodass die Schere abrutscht. Dies können Sie verhindern, indem Sie einen guten Zeitpunkt für das Schneiden der Nägel wählen. Am besten sollte Ihr Sprössling bereits ein wenig müde sein. Quengelt das Kind hingegen viel oder ist unruhig, sollten Sie die Nagelpflege besser verschieben. Da das Nägel schneiden durch weiche Nägel erleichtert wird, bietet es sich an, diese nach einem Bad zu kürzen. Sollte trotz eines geschickten Vorgehens Blut fließen, saugt dies ein wenig Mull auf. Nur bei größeren Verletzungen müssen Sie zum Arzt.

Fingernägel schneiden beim Baby: Hilfreiche Tipps

  • Nicht nur nach dem Baden ist ein guter Zeitpunkt für die Nagelpflege, sondern auch die Zeit beim Trinken oder während eine andere Bezugsperson herumalbert
  • Die Lieblingsmelodien des Kindes tragen zur Entspannung und damit zu einer gelungenen Nagelpflege bei
  • Es sollten stets exzellente Lichtverhältnisse herrschen
  • Ist trotz langer Nägel keine Nagelpflege möglich, kann das Kind durch ein Überziehen von Söckchen über die Hände vor gröberen Kratzern geschützt werden
  • Überstehende Kanten bei den Nägeln stellen ebenfalls eine Verletzungsgefahr dar und sollten abgefeilt werden