"Danke für deine Liebe und Hingabe"

Nach Tod der Queen: Feuchte Augen bei König Charles erster TV-Ansprache!

Charles bekommt bei seiner ersten TV-Ansprache feuchte Augen.
Charles bekommt bei seiner ersten TV-Ansprache feuchte Augen.
REUTERS

Wie schwer ihm der Abschied von seiner Mutter, Queen Elizabeth II († 96), fällt, hat Prinz Charles (73) in einem Statement kurz nach dem Bekanntwerden der traurigen Nachricht zum Ausdruck gebracht. Doch nun zeigen feuchte Augen in seiner Ansprache, was der neue König gerade wirklich fühlt und was in dem Mann vorgeht, der gerade seine Mutter verloren hat. „Vielen Dank für deine Liebe“, sagte Charles in seiner ersten Ansprache als König aus dem Buckingham Palast. Als „Prince of Wales“ übernimmt er nun aber den Thron seiner „Mummy“.

Die erste Ansprache von König Charles im Video

Feuchte Augen bei König Charles erster TV-Ansprache! Nach Tod der Queen
08:54 min
Nach Tod der Queen
Feuchte Augen bei König Charles erster TV-Ansprache!

30 weitere Videos

Charles wird emotional

Er wisse, dass der Tod seiner Mutter in seinem Land und aller Welt große Trauer auslöse und teile diese, sagte Charles. „Zuneigung, Bewunderung und Respekt“ seien zum „Markenzeichen“ ihrer Regentschaft geworden. Jedes Mitglied seiner Familie könne bezeugen, dass die Queen dies mit „Wärme, Humor und einer unbestechlichen Fähigkeit, das Beste im Menschen zu sehen“ verbunden habe, so der Monarch, der während der ganzen Rede ein Bild der Queen neben sich stehen hatte.

Zum Ende seiner Rede wurde Charles dann sehr emotional, ihm stiegen die Tränen in die Augen, als er sagte: „Meiner geliebten Mama, während sie ihre letzte große Reise zu meinem lieben verstorbenen Papa antritt, möchte ich einfach dies sagen: Danke. Vielen Dank für deine Liebe und Hingabe an unsere Familie und an die Familie der Nationen, denen du all die Jahre so fleißig gedient hast. Mögen 'Schwärme von Engeln dich zu deiner Ruhe singen’.“

Er werde sein Leben in den Dienst des Volkes stellen, versprach Charles außerdem.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Versöhnlich zu Prinz Harry und Meghan

Der neue britische König hat sich in seiner ersten Rede an die Nation als neuer Monarch versöhnlich zu seinem jüngeren Sohn Harry (37) und dessen Frau Meghan (41) geäußert. „Ich will auch meine Liebe zu Harry und Meghan zum Ausdruck bringen, die sich weiterhin ein Leben in Übersee aufbauen“, so der 73-Jährige.

Harry und Meghan hatten sich vor mehr als zwei Jahren vom engeren Kreis des Königshauses losgesagt und leben inzwischen mit ihren Kindern Archie (3) und Lilibet (1) im US-Bundesstaat Kalifornien. Mit seinem Vater Charles und seinem älteren Bruder William hatte sich Harry überworfen.

Viel Zeit zum Trauern bleibt König Charles III. nicht

Charles und seine Frau Camilla (75) haben bereits am Vormittag nach dem Todestag der Queen das Schloss Balmoral in Richtung Aberdeen verlassen. Von der Stadt in Schottland aus ist das neue Königspaar direkt zurück nach London geflogen. Dort wartet unverzüglich die royale Agenda auf den König. Er trifft sich mit Liz Truss (47), der Premierministerin des Landes. Schon am Abend soll er seine erste Ansprache an das Volk halten – im Live-TV.

Er wird um 19 Uhr deutscher Zeit (18 Uhr britischer Zeit) vor die Kameras treten. Diese Rede dürfte wohl die schwerste seines Lebens werden. Denn am Abend wird er vor den TV-Kameras das Wirken seiner Mutter würdigen, sie ehren und die besondere Bedeutung der Queen hervorheben. Außerdem wird er seinen Dienst als neuer König versprechen.

Alle Entwicklungen zum Tod von Queen Elizabeth können Sie hier im Liveticker verfolgen

Wie geht es nach dem Tod von Queen Elizabeth II. für den neuen König weiter?

Nach dem Tod seiner Mutter war eine der ersten Amtshandlungen als neuer König die Festlegung der königlichen Trauerzeit. In einem Statement heißt es dazu: „Nach dem Tod Ihrer Majestät der Königin ist es der Wunsch Seiner Majestät des Königs, dass von jetzt an bis sieben Tage nach der Beerdigung der Königin eine Zeit der königlichen Trauer eingehalten wird."

Am ersten Tag (9. September) nach dem Tod der Königin (8. September) werden im ganzen Land die Kirchenglocken geläutet. Außerdem wird in der berühmten Londoner St. Paul’s Cathedral ein Gedenkgottesdienst für die Monarchin gehalten. 96 Kanonenschüsse, für jedes Lebensjahr der Queen, werden im Hyde Park sowie am Tower of London zu ihren Ehren abgefeuert. Die Proklamation zum König Charles III. wird dann am zweiten Tag (10. September) nach dem Ableben durchgeführt. (vne/rla)