RTL News>

FC Bayern: Zweckoptimismus nach Niederlage in der Champions League gegen Villarreal

Zweckoptimismus beim FC Bayern nach CL-Hinspiel-Pleite

"Werden uns wieder aufrappeln"

"Bayern verliert Grundordnung und hat vogelwild gespielt" RTL-Reporter mit deutlicher Kritik
01:17 min
RTL-Reporter mit deutlicher Kritik
"Bayern verliert Grundordnung und hat vogelwild gespielt"

30 weitere Videos

„Wir haben es grundsätzlich gewollt, aber wir konnten nicht so wirklich", erklärt Thomas Müller die Niederlage seines FC Bayern im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim den FC Villarreal – wohl eine neue Version des Zeugnisspruches „Er war stets bemüht“. Nach dem Spiel ist herrscht beim deutschen Rekordmeister eine Mischung aus Selbstkritik und Zuversicht. Im Video oben schätzt RTL-Reporter Marc Gabel den vergeigten Abend der Münchner ein.

Es lebe die Zuversicht

Dass es für die eigenen Ansprüche zu wenig war, weiß auch Nagelsmann. Sein Team habe "keine Torchance gehabt, die nach Tor roch", bemängelte der 34-Jährige. Zudem habe "die Power" gefehlt. Oder, um es wie Joshua Kimmich auf den Punkt zu bringen: "Wir waren nicht da.“

Der Spielverlauf inklusive eines knappen, nicht gegebenen Abseitstors bewahrt die Bayern vor einer noch schwierigeren Aufgabe im Rückspiel. Daher bleibt Nagelsmann zumindest ein gewisser Zweckoptimismus: „Dadurch, dass es nur 0:1 ausgegangen ist, lebt die Zuversicht fürs Rückspiel“, sagte der Trainer und gelobt Besserung: „Wir werden ein anderes Gesicht zeigen.“

Im Video: Villarreal mit "fast perfektem Spiel"

"Wir haben ein fast perfektes Spiel gemacht" Villarreal besiegt Bayern
00:58 min
Villarreal besiegt Bayern
"Wir haben ein fast perfektes Spiel gemacht"

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Einziger kleiner Lichtblick: Alphonso Davies

An einem Abend, an dem so überhaupt nichts nach Plan lief, stach wenigstens ein Spieler positiv heraus. Das Comeback-Kid Alphonso Davies ist nach überstandener Herzmuskelentzündung zurück und läuft wieder putzmunter den Flügel entlang. Insbesondere in der sperrangelweit offenen Abwehr rettete der Kanadier die Bayern gleich mehrmals.

„Man hat gesehen, dass es noch dauern wird, bis er seinen Rhythmus findet und der Alte wird". sieht Nagelsmann auch bei seinem Jungspund noch Luft nach oben.

Am Ende ist es Leon Goretzka, dessen blutverschmiertes Gesicht als Symbolbild dient: Die Bayern sind angeschlagen, aber sich noch nicht k.o. geschlagen. (lde/dpa)