Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci im RTL-Frühstart

Döner statt Bratwurst: So will Berlin vom Impfen überzeugen!

Dilek Kalayci (SPD), Berliner Gesundheitssenatorin, will mit Döner-Gutscheinen Impfskeptiker überzeugen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Dilek Kalayci (SPD), Berliner Gesundheitssenatorin, will mit Döner-Gutscheinen Impfskeptiker überzeugen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
© deutsche presse agentur

13. September 2021 - 15:38 Uhr

Berlin will Impfquote mit Aktionsplan verbessern

von Christian Wilp

In Thüringen ist es die Bratwurst, in Berlin der Döner: SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci will zum Start der bundesweiten Corona-Impfwoche mit "kreativen Ideen", wie sie es nennt, bisher Ungeimpfte zum Impfen bewegen.

"In dieser Aktionswoche wird Berlin eine lange Nacht des Impfens anbieten", so Kalayci im RTL-Frühstart, aber auch Döner-Gutscheine seien als Überzeugungshilfe geplant. In Thüringen waren zuletzt Impftermine, bei denen es gratis Bratwürste gab, überaus erfolgreich.

Dilek Kalayci (SPD) über Pandemie: "Wir haben es nicht geschafft"

Die Impfquote komme in ganz Deutschland leider nur schleppend voran. "Wenn man ehrlich ist, muss man sagen, wir haben es nicht geschafft. Der Herbst steht vor der Tür, wir sind in der vierten Welle, und wir haben Impfquoten, die sind tatsächlich nicht ausreichend, um das Schlimmste zu vermeiden."

Dilek Kalayci über Corona-Maßnahmen: "Das Testen ersetzt nicht das Impfen"

Sollte die vierte Welle nicht durch die jetzt groß angelegte Impfaktion zu stoppen sein, dann wären aus ihrer Sicht wieder Maßnahmen notwendig wie etwa "2G" – also Zugang zu vielen Bereichen nur für Geimpfte und Genesene. "Das Testen ersetzt nicht das Impfen. Das muss man klar sagen. Bei denen ein Impfen nicht möglich ist, also bei den unter Zwölfjährigen, da geht es nicht anders. Bei den über Zwölfjährigen müssen wir aber massiv auf das Impfen setzen."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Kein Verständnis für Impfgegner

Der Ausdrucksweise des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck, der Impfunwillige jüngst als "Bekloppte" bezeichnet hatte, mag sich Kalayci nicht anschließen. "Das ist seine Wortwahl. Er hat sich die Freiheit genommen." Sie habe aber auch kein Verständnis für Menschen, die sich nicht impfen lassen. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass es Hardliner gebe, die sagen, ich lass mich auf keinen Fall impfen. "Aber es gibt auch einen Bevölkerungsanteil, der noch überlegt, und den müssen wir ansprechen und motivieren."