Polizei ermittelt wegen Betrug

Miese Abzocke: Influencerin sammelt Geld für kranken Hund - dann ist sie plötzlich im Urlaub

Die Influencerin Julia Pelc.
Die Influencerin Julia Pelc.
Instagram/queenoftheblack143_

Hund als Vorwand benutzt: Julia Pelc betrügt ihre Follower

Mit mieser Masche aufgeflogen: Die polnische Influencerin Julia Pelc, auf Instagram bekannt als „Queen of the Black“, gaukelte ihren Followern vor, ihr Hund sei krank. Sie bat ihre Fans für den armen Vierbeiner zu spenden - sie selbst könne sich die lebensnotwendige Operation nicht leisten. Gefragt - getan. Das Geld für die vermeintlich kranke Fellnase kam schnell zusammen. Doch ein User hat ganz genau hin geschaut und gemerkt: alles Lüge! Julia Pelc hat ihre Fans betrogen, ihr Hund war quietschfidel und die 17-Jährige dafür gemütlich im Griechenland-Urlaub. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Betrug.

Mit Tierarztrechnungen gelogen

Für ihre gemeine Masche, zog Julia sämtliche Register: Am 20. Oktober erstellte die Influencerin auf dem Portal „pomagam.pl“ eine Spenden-Seite, erzählte auf ihrem Instagram-Kanal eine rührselige Geschichte über ihren kranken Hund Atos und bat um 860 Euro Spenden. Sie selbst hätte dafür kein Geld, so berichtete es das polnische Boulevard-Zeitung „Plotek“. Um ihren Fans zu beweisen, dass ihr Hund wirklich krank war, postete sie zwei Tierarztrechnungen. Innerhalb kürzester Zeit hatte Julia das geforderte Geld zusammen.

Doch unter ihren Usern kamen auch Zweifel auf. Schon früher sei die Influencerin durch Unstimmigkeiten aufgefallen, berichtet die Zeitung.

Von dem Geld im Urlaub?

Wer ganz genau hingesehen hat, könnte bei den Rechnungen zwei Mal ein und dieselbe Rechnung gesehen haben, nur aus verschiedenen Perspektiven fotografiert. Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, schrieb der Youtuber Mateusz Spysińśki der für die Behandlung von Atos zuständigen Tierklinik. Und bekam eine schockierende Antwort: Der Hund sei in tadellosem Zustand, eine Operation sei nicht nötig. Alles Lüge also. Die Klinik meldete den Vorfall der Polizei, die jetzt gegen Julia wegen Betrugs ermittelt.

Julia selbst reagierte nicht mehr auf die Vorwürfe. Ihr Profil ist seit dem Vorfall auf privat gestellt. Was sie tatsächlich mit dem Geld angestellt hat, bleibt offen. Komisch ist jedoch, dass sie nach Informationen der Onlineplattform „gofeminin.pl“ kurz nach den großzügigen Spenden ihrer Follower, erst einmal in den Urlaub nach Griechenland geflogen ist. (lgr)