Waschmaschine & Co sollten ausbleiben

Engpass: TransnetBW ruft für Sonntagabend zum Stromsparen auf

Ein Teelicht steckt am Montag (14.01.2008) in Osnabrück in einer Steckdose, darunter ein Stecker. Illustration zum Thema Energie, Strom, Elektrizität, Betriebs- und Nebenkosten. Foto: Friso Gentsch dpa/lni +++(c) dpa - Report+++
Symbolfoto
picture-alliance/ dpa, Friso Gentsch

Der Stromnetzbetreiber TransnetBW hat die Menschen in Baden-Württemberg für den späten Sonntagnachmittag und den Abend zum Stromsparen aufgerufen, um einen Engpass zu vermeiden. In der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr sollten Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen nach Möglichkeit nicht benutzt werden, teilte TransnetBW mit. Auch sollten Geräte wie Laptops mit Akku betrieben werden. Zum Laden der Akkus oder für die Nutzung elektrischer Haushaltsgeräte sollte die Zeit bis 17.00 Uhr genutzt werden. Das bedeute aber nicht, dass Stromabschaltungen zu befürchten seien, betonte das Unternehmen.

Hintergrund ist ein "Redispatch" - was bedeutet das?

08.12.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Parchim: Tief hängende Wolken ziehen über Anlagen in einem Windpark. Mit Nebel, Temperaturen um die null Grad und Schneeregen zeigt sich das Winterwetter in Norddeutschland von seiner eher unfreundlichen Seite. Fot
Nebel und Wolken in Norddeutschland
jbu wst, dpa, Jens Büttner

Hintergrund ist ein sogenannter Redispatch - ein Eingriff in die Stromerzeugung, um Engpässe zu vermeiden. Im Norden werde im Laufe des Tages ein so hohes Windaufkommen erwartet, dass die Übertragungskapazität in den Südwesten nicht ausreicht, erläuterte eine Sprecherin. Das ist wie ein Stau auf der Autobahn. Zur Deckung des Redispatch-Bedarfs in Baden-Württemberg sollten dann mehr als 500 Megawatt Kraftwerksleistung aus dem Ausland bezogen werden. Mit einem angepassten Stromverbrauch könnten aber auch Bürgerinnen und Bürger einen aktiven Beitrag leisten, das Stromnetz stabil zu halten.

Redispatch-Maßnahmen gibt es immer mal wieder in unterschiedlichem Ausmaß. Der schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie und die vermehrte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien wirken sich auf die Lastflüsse im Netz aus und führen dazu, dass Netzbetreiber häufiger als bisher Redispatch-Maßnahmen vornehmen müssen, heißt es bei der Bundesnetzagentur. Da der Netzausbau noch nicht so weit ist, gibt es häufiger Ungleichgewichte zwischen der hohen Erzeugung von Strom etwa aus Windkraft im Norden und dem Verbrauch im Süden.

Lese-Tipp: Dieser Alltagshelfer ist ein versteckter Stromfresser

Für Verbraucher und Verbraucherinnen hat TransnetBW die App StromGedacht entwickelt: Sie zeigt für Sonntag tagsüber Gelb und rät somit, den Stromverbrauch vorzuziehen oder zu verschieben. Um 17.00 Uhr wird die Ampel Rot. Das bedeutet: Verbrauch reduzieren.

Lese-Tipp: Energiespar-Mythen im Check

Video: Wo kann man im Haushalt am meisten Strom sparen

Wo kann man im Haushalt am meisten Strom sparen Tipps Stromsparen
02:57 min
Tipps Stromsparen
Wo kann man im Haushalt am meisten Strom sparen

30 weitere Videos

Das hat auch Folgen für den Geldbeutel: Denn die Kosten für den Redispatch werden den Angaben zufolge über die Netzentgelte umgelegt und kommen so über die Stromrechnung beim Endverbraucher an.