Dänemarks magische Nacht

Ein Strahl für die Ewigkeit

Christensen-Knaller lässt Stadion eskalieren

Von Emmanuel Schneider

Es war das bisher emotionalste Spiel bei dieser Fußball-EM – mit dem vielleicht emotionalsten Moment des Turniers. Die dänische Nationalmannschaft feierte im letzten Gruppenspiel die Sensation und zieht nach einem 4:1-Kraftakt gegen Russland doch noch ins Achtelfinale ein. Ausdruck des Willens war das unfassbare 3:1 von Abwehrmann Andreas Christensen, der das Stadion in Kopenhagen eskalieren lässt. Diesen Weitschuss (oben im Video) werden Sie so schnell nicht mehr vergessen. Auch Ex-Nationalspieler Michael Ballack ist ergriffen.

Neun Tage zwischen Drama und Siegesparty

Der Fußballgott – er hatte sich an diesem Abend wohl im dänischen Outfit gekleidet. Denn die Ausgangslage für die Dänen war ungünstig. Kein Sieg, keine Punkte, letzter Platz in der Gruppe B: Dennoch war wegen der Gruppenkonstellation noch alles möglich. Und natürlich spielten auch die emotionalen Strapazen in den vergangenen Tagen eine Rolle.

Vor anderthalb Wochen war Christian Eriksen, Spielmacher und Star im dänischen Team, auf dem Platz zusammengebrochen, kämpfte vor den Augen der Fans und Spieler um sein Leben. Die Spieler bildeten zum Schutz einen Kreis um ihren Mitspieler. Kurz darauf mussten sie schon wieder kicken. Viele Spieler waren von der Situation überfordert – auch wenn sich Eriksen inzwischen aus dem Krankenhaus gemeldet hatte und Gott sei Dank den Umständen entsprechend wohl auf war. Nur neun Tage lagen zwischen diesen Szenen und dem entschiedenen Gruppenspiel am Montagabend.

Ein Gänsehaut-Abend

Genau in jenem Kopenhagener Stadion nimmt nun das drehbuchreife Gruppenfinale seinen Lauf. Schon beim Einlaufen führt die Fußball-Hymne „You’ll never walk alone“ zu Dauer-Gänsehaut. Wohin man schaut, sind Zeichen und Solidaritätsbekundungen für Eriksen zu sehen. Angepeitscht von den – offiziell 23.644 Zuschauern, die aber wie 230.644 klingen – rennt das dänische Team an. Nur ein Sieg würde „Danish Dynamite“ helfen. Trotz russischer Gegenwehr knacken die Dänen den Gegner noch vor der Halbzeit. 1:0, dann das 2:0. Die Arena entwickelt sich zum Tollhaus.

Um das Drama noch weiter zuzuspitzen, steht es im Parallelspiel zwischen Belgien und Finnland lange unentschieden, zu wenig für die Dänen, die auf einen Belgien-Sieg hoffen müssen. Auf einmal brandet Jubel in den Rängen auf, Bierbecher fliegen durch die Luft. Der Grund: Belgien führt vermeintlich ... kurz darauf wird der Treffer aber wegen einer sehr knappen Abseitsstellung zurückgenommen.

Eine emotionale Achterbahnfahrt für Dänemark und die Fans im Parken in Kopenhagen. Und dann auch noch das: Russland bekommt einen umstrittenen Elfmeter, macht den Anschlusstreffer. Wieder ist Zittern und Nägelkauen das Gebot der Stunde.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Das emotionalste Tor seit langem

Denmark's Andreas Christensen scores his side's third goal during the Euro 2020 soccer championship group B match between Russia and Denmark at the Parken stadium in Copenhagen, Denmark, Monday, June 21, 2021. (Stuart Franklin/Pool via AP)
Andreas Christensen und das Traumtor zum 3:1
DRB, AP, Stuart Franklin

Und dann die 78. Minute: Eine Szene, die das Spiel, das Anrennen, den Zustand der Dänen vereint. Binnen 30 Sekunden gibt’s den ganzen Gefühlscocktail. Erst scheitert Christensen mit dem Kopf knapp, auch Martin Braithwaite und Kasper Dolberg kommen mit ihren Schüssen nicht durch, der Ball prallt in den Rückraum – ein Moment, in dem alles passieren kann.

Christensen trifft den Ball perfekt mit dem Spann und jagt den Ball unhaltbar in die Maschen. Das Traumtor, von dessen Ausführung wohl jeder Amateurkicker träumt, versetzt das Stadion in Ekstase. Alle Spieler, auch die Ersatzleute springen auf den Torschützen. Auch Belgien führt. Jetzt ist Dänemark weiter. Eine Last fällt ab.

Es sind Szenen, auf die wir wegen der Corona-Pandemie und den Geisterspielen fast anderthalb Jahre gewartet haben, umrahmt von der unglaublichen Geschichte der Dänen bei dieser Euro.

„Eine schönere Geschichte, kann der Fußball nicht schreiben, wie sie zurückkommen“, sagt Ex-Capitano Michael Ballack bei MagentaTV zu diesem Hollywood-reifen Abend. Expertenkollege Fredi Bobic ergänzt: „Ich habe Gänsehaut, sportliche Gänsehaut.“

"Gänsehaut" - Ballack und Bobic feiern Dänemark

Hjulmand bedankt sich bei allen Dänen

Der Widerstand der Russen ist gebrochen - Belgien legt gegen Finnland nach. Es ist der Startschuss zur „magischen Nacht“ in Kopenhagen, wie es Nationaltrainer Kasper Hjulmand ankündigen wird. „Die Dänen haben uns Flügel verliehen. Sie haben uns so viel Liebe gegeben. Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen“, sagt er und verneigt sich vor dem unbändigen Willen seines Teams.

„Der Mut, der Zusammenhalt, die Freundschaft dieser Spieler: Davor ziehe ich meinen Hut. Diese Fußballer haben sich in die Herzen der Dänen gespielt. Sie haben den Mädchen und Jungen zu Hause einige Idole gegeben.“

Dänemark-Trainer: "Was für eine Nacht!"

Doch so ganz verdaut hatten auch die Spieler die Sensation noch nicht. "Richtig glauben kann ich das erst morgen“, sagte Yussuf Poulsen, Dänemarks Torschütze zum 2:0.

Dann geht die Party in die Verlängerung. Die Spieler singen und tanzen in den Bussen einfach weiter. Und draußen auf den Straßen der dänischen Hauptstadt machten Tausende Fans genau das gleiche. Es sieht so aus, als könne ein ganzes Land auch fast zwei Stunden nach dem rauschenden 4:1-Sieg seiner Nationalmannschaft gegen Russland einfach nicht aufhören zu feiern.

Fußball ist manchmal sehr einfach und genau deswegen so magisch. (mit dpa)