RTL News>Familie>

Eltern empört: Dragqueen als Gast in einer Londoner Grundschule

Skandal in London

Eltern empört: Dragqueen als Gast in der Grundschule

Dolley Trolley aus London
Dragqueen Dolly Trolley aus London war Gast in einer Grundschule, was die Eltern der Kinder aber total verärgerte.
Instagram/dollytrolley

Klar, eine Dragqueen sorgt mit ihrem Aussehen immer für Aufsehen. Doch in diesem Fall führte eine ganz andere Tatsache für jede Menge Empörung. Dolley Trolley, eine Dragqueen und Burlesque-Tänzerinnen aus London, war wohl in einer Grundschule als Gast eingeladen. Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, wussten die Eltern jedoch nichts davon und seien jetzt total verärgert.

Dragqueen bringt Grundschüler Tanz bei

„Diversity“ oder „Vielfalt“ – Begriffe, die mittlerweile kaum wegzudenken sind. Ein Grund für die Londoner Grundschule, eine Themenwoche zur Vielfältigkeit zu planen, so die „Daily Mail“. Deshalb hätte die Schule wohl vergangenen Dienstag am „This is me“-Tag, übersetzt „Das bin ich“, eine Dragqueen eingeladen. Nämlich Dolley Trolley.

Lese-Tipp: So entdeckte der heterosexuelle Wolfgang die Drag in sich

Mit kniehohen Lederstiefeln und einem tief ausgeschnittenem Pailettenkleid habe die Dragqueen Kindern ab neun Jahren einen Tanz beigebracht. Danach las sie Grundschülern im Alter von fünf bis neun Jahren wohl etwas vor. Nachdem die Kinder aber Zuhause von dem bunten und außergewöhnlichen Tag berichteten, seien einige Eltern total sprachlos gewesen.

Dragqueen Dolly Trolley
Dragqueen Dolly Trolley brachte Grundschulkindern unter anderem einen Tanz bei.
Instagram/dollytrolley

Eine Mutter, deren Sohn und Tochter auf die Londoner Grundschule geht, erzählte der „Daily Mail“, dass die Eltern nicht informiert worden seien über diesen Besuch. „Meine Tochter sagte, sie fühle sich komisch und habe das nicht gemocht. Wir haben mit unseren beiden Kindern gesprochen und beide sagten, ihre Freunde fanden es alle seltsam und unangemessen für ihr Alter.“

Lese-Tipp: Ihr größter Traum ist es, Dragqueen zu werden – und das mit erst 12 Jahren

Eine andere Mutter machte auf einer Online-Plattform, bei der die Eltern über den Vorfall diskutieren, ihrem Ärger Luft und schrieb: „Inwiefern ist diese Person ein gutes Vorbild für unsere Kinder? Warum hat die Schule uns das absichtlich nicht gesagt?“

Die Schule selbst weiß angeblich nichts über die Empörung. „Die Hollymount School veranstaltete eine Themenwoche, um ihr Engagement für Vielfalt zu unterstreichen. Weder der Schule noch den Direktoren sind formelle Beschwerden bekannt“, sagte ein Sprecher im Namen der Schule. (dbö)