Damit mehr Hund vermittelt werden

Duisburg befreit Tierheimhunde für zwei Jahre von der Hundesteuer

© E. Boros

3. Juli 2019 - 22:17 Uhr

Hundesteuer entfällt für zwei Jahre, wenn Hund aus Tierheim aufgenommen wird

Wer in Duisburg einen Hund aus dem Tierheim bei sich aufnimmt, kann sich ab sofort doppelt freuen: Für das neue Familienmitglied entfällt zwei Jahre lang die Hundesteuer. Das hat jetzt der Rat der Stadt beschlossen, wie die Zeitung WAZ berichtet.

264 Euro Hundesteuer-Ersparnis

In Duisburg zahlen Halter pro Hund 132 Euro Hundesteuer im Jahr, das wären für neu adoptierte Tierheimhunde insgesamt 264 Euro Steuerersparnis. Damit folgt die Stadt Duisburg einem bundesweiten Trend: So werden bereits in Berlin, Hamburg, München und Essen Hunde aus dem Tierheim für ein Jahr von der Steuer befreit, in Frankfurt sind es zwei Jahre.

Die befristete Befreiung von der Hundesteuer soll einen zusätzlichen Anreiz bieten, Hunde aus dem Tierheim zu adoptieren. Für die Kommunen lohnt sich die Steuerentlastung. Denn die Tierheime sind seit Jahren rappelvoll, vielen droht die Insolvenz. Zwar werden die meisten Tierheime von den Kommunen finanziell unterstützt, aber sie sind auch abhängig von Spenden.

Die Hundesteuer wird in den meisten Kommunen pro Jahr und Hund erhoben. Sie wird zur Finanzierung aller kommunalen Aufgaben verwendet und ist auf keine bestimmte Leistung gerichtet, die mit dem Hund in Verbindung steht. Für Hunderassen, die als gefährlich gelten, wird eine erhöhte Hundesteuer erhoben. So hat der Verwaltungsgerichtshof in München entschieden (Az.:4 CS 17.1894), dass eine solche Hundesteuer in Höhe von 1.000 Euro rechtmäßig sei.