29. Januar 2019 - 14:58 Uhr

von Sebastian Tews

Kaum raus aus dem Dschungelcamp stellt sich der selbsternannte Millionär Bastian Yotta (42) den harten Vorwürfen, die in den letzten Tagen und Wochen gegen ihn erhoben wurden.

"Hat mich härter getroffen, als alle Schläge zusammen.“

Bastian Yotta
Bastian Yotta rechnet mit seinem Vater ab.
© TV NOW

Nachdem Yotta im Camp unter Tränen erzählt hatte, dass er als Kind mit dem Stock verprügelt wurde, stritt sein Vater Josef Gillmeier im Gespräch mit RTL alles ab: "Ich habe Bastian nie geschlagen, es gab gar keinen Stock bei uns Zuhause. Er macht das nur, um Aufmerksamkeit zu bekommen." Ist das wirklich wahr?

Bastian Yotta kann die Worte seines Vaters nicht fassen. Im RTL-Interview reagiert er darauf mit Zorn und blanker Enttäuschung: "Papa, du bist ein Lügner", lautet seine Botschaft. "Ich habe jeglichen Respekt vor dir verloren. Leider sind Opa und Oma gestorben. Die hätten bezeugen können, was du mit mir gemacht hast."

Yotta weiter: "Hätte er gesagt, ich habe meinen Sohn geschlagen, es war falsch, es tut mir leid. Dann hätte ich ihn angerufen und wir würden unser Verhältnis neu aufbauen. Das abzustreiten ist aber feige und beschämt die Familie. Das von ihm zu lesen hat mich härter getroffen, als alle Schläge zusammen."

Die komplette Abrechnung von Bastian Yotta mit seinem Vater gibt es oben im Video.

Yotta unter Tränen: "Ich wurde jeden Tag verprügelt"

"Ich habe den Kontakt nie abgebrochen."

Auch die Vorwürfe von Maria (66) und Helmut Otto (75) will Bastian Yotta nicht einfach so stehenlassen. Das Ehepaar hat laut eigenen Aussagen 1,6 Mio. Euro in eine Geschäftsidee von Yotta investiert und nun Angst um sein Geld. Denn Yotta soll den Kontakt zu beiden beendet haben: "Irgendwann ist er ausgestiegen aus der Geschichte, hat das Geld und gelebt wie Gott in Frankreich.

Was der Muskel-Mann dazu sagt: "Ich war mit den Ottos nach dem Investment über ein Jahr in Kontakt, sie haben meine Handynummer", so Yotta. "Aber nach der Trennung von meiner Ex-Freundin Maria, hat sie versucht, die Ottos auf ihre Seite zu ziehen. Es gab böses Blut und die Ottos wollten nicht mehr mit mir reden. Ich habe den Kontakt nie abgebrochen." Yotta erklärt: "Der Vertrag über das Investment läuft bis 2020, dann muss ich ein entsprechendes Produkt liefern. Wenn ich das nicht mache, müssen wir nach einer Lösung suchen."

"Miracle Morning" seine eigene Kreation

Und was ist mit dem Wirbel um seinen "Miracle Morning"? Angeblich soll Yotta ihn vom US-Amerikaner Hal Elrod geklaut haben, der dazu 2012 ein Buch veröffentlichte. Elrod soll sogar eine Klage erwägen. Yotta dazu: "Der Miracle Morning im Buch hat mit meinem überhaupt nichts zu tun. Aber es hat die Motivation in mir freigesetzt, mich nach dem Aufstehen um mein Mindset zu kümmern. Also habe ich angefangen, meinen eigenen Miracle Morning zu entwickeln. Und das ist meine eigene Kreation."

Alle Folgen von "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" gibt es in voller Länge auf Abruf bei TVNOW.