"Die Welpen kommen – mit Martin Rütter": Ach wie süß! Hundeprofi hilft Familien bei der Eingewöhnung ihrer Vierbeiner

Hundeprofi Martin Rütter kümmert sich um die richtige Eingewöhnung der kleinen Vierbeiner.
© MG RTL D / Arya Shirazi

26. November 2019 - 14:51 Uhr

Bei RTL wird's tierisch süß

Martin Rütter ist Deutschlands Hundecoach Nummer 1 und feiert seit Jahren mit seinen TV-Shows und Bühnenprogrammen große Erfolge. Selbstverständlich kümmert sich der renommierte Tierpsychologe nicht nur um bereits erwachsene Hunde, sondern auch um den Nachwuchs. Im neuen vierteiligen Dokutainment-Format "Die Welpen kommen – mit Martin Rütter" werden die Geschichten von acht unterschiedlichen Familien erzählt, die die lebensverändernde Entscheidung treffen, einen Welpen bei sich aufzunehmen.

Ein Welpe kann das Familienleben ordentlich auf den Kopf stellen

Ein Welpe kommt ins Haus, das bedeutet für die ganze Familie eine große Veränderung. Wie gewöhnt man das Tier an sein neues Zuhause und wie erzieht man seinen neuen Vierbeiner zur Stubenreinheit? Hundeprofi Martin Rütter und sein Expertenteam unterstützen die zukünftigen Halter bei ihren ersten gemeinsamen Schritten mit dem neuen, vierbeinigen Familienmitglied. Für einige ist es der allererste Hund, andere haben bereits Erfahrungen, auf denen sie aufbauen – doch für alle gilt: Nichts wird mehr so sein, wie es einmal war. Kaum eine Entscheidung verändert die Routine einer Familie so sehr wie der Einzug eines Welpen.

Hundeprofi Martin Rütter sind junge Vierbeiner besonders wichtig.
Martin Rütter zeigt: Bei der Hundeerziehung ist Konsequenz gefragt.
© MG RTL D / Arya Shirazi

Martin Rütter und sein Team leisten Unterstützung

Die kleinen Vierbeiner und ihre Menschen werden über einen Zeitraum von mehreren Monaten begleitet. Von dem aufregenden Tag an, wenn die Welpen abgeholt werden und ihre ersten Tapser im neuen Zuhause machen, über den mitunter mühsamen Weg, wenn sie lernen, stubenrein zu werden und nichts anzuknabbern, bis hin zu dem Tag, an dem sie das erste Mal alleine bleiben müssen und ihre Heimat vermeintlich unbeobachtet erkunden.