Pressestimmen zum Chaos-GP in Spa

"Die Formel 1 hat einen der absurdesten Grands Prix der Geschichte erlebt"

Ein absurdes Rennen in Spa.
Ein absurdes Rennen in Spa.
© picture alliance

30. August 2021 - 16:29 Uhr

"Formel Farce" in Spa

Dieser Chaos-GP sorgt weiter für Zündstoff: Die Entscheidung der Rennleitung, die Boliden im Dauerregen von Spa für zwei Runden hinter dem Safety Car hinterher gurken zu lassen, um eine Wertung aufs Papier zu bringen, lässt viele Fahrer, Fans und Medien ratlos und wütend zurück. Auf diese Art verkommt die Königsklasse zur "Formel Farce". Meint auch die internationale Presse:

Ein lächerlicher Grand Prix

Daily Mail: "Es wäre unverantwortlich, jungen Menschen zu sagen, dass sie ihr Leben riskieren sollen, nur damit wir eine gute Show sehen. Ein wütender Lewis Hamilton beschuldigt die Formel-1-Bosse, das Geld vor alles andere zu stellen. Der Grand Prix von Belgien spielt sich in der Boxengasse und hinter dem Safety Car ab - und niemand ist wirklich zufrieden."

Guardian: "Verstappen ist der Sieger des lächerlichen Grand Prix von Belgien. Drei Runden, acht Minuten, das war es auch schon. Das Rennen, das keines war, wird für immer in allen Statistiken als WM-Lauf auftauchen, aber es war eine einzige Farce."

Sun: "Verstappen gewinnt etwas, das sie 'Rennen' genannt haben. Es war so lächerlich, dass man am besten den Mantel des Schweigens darüber deckt." (alle Großbritannien)

"Den höchsten Preis zahlt Hamilton"

Gazzetta dello Sport: "Formel Farce: In Spa siegen Opportunismus und Politik, wie Lewis Hamilton, die Symbolfigur dieser Formel 1, hervorgehoben hat. Drei Stunden Wartezeit für den Start eines Mini-Rennens, das nur die Hälfte der Punkte vergeben hat. Eine Blamage!"

Corriere dello Sport: "Die Formel 1 hat einen der absurdesten Grands Prix der Geschichte erlebt. Wind und Regen haben die Organisatoren und die Teams ins Chaos gestürzt. Am Schluss hat die Politik gesiegt. Den höchsten Preis für diese chaotische Zustände zahlt Hamilton."

Tuttosport: "Ein absurder Grand Prix in Belgien dauert lediglich drei Runden. Die Organisatoren warten viel zu lang in der Hoffnung auf einen regulären Start. Von der Situation profitiert Verstappen, der die Distanz von Hamilton auf drei Punkte verkürzt."

Corriere della Sera: "In Spa siegen Geld und Unwetter. Ein Theater der Schatten und der Absurdität. Spa hat das schlimmste Rennen in der Geschichte der Formel 1 erlebt, ein Phantom-Rennen, in dem es nie zu einem wahren Wettbewerb gekommen ist." (alle Italien)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Es war eine Farce"

AD: "Verstappen darf sich nach einem historischen Tag Sieger des Grand Prix von Belgien nennen, aber das Rennen ist vollständig ins Wasser gefallen. Nach gut drei Stunden Warten sahen die durchgefrorenen und durchnässten Fans die Fahrer ein paar Runden hinter dem Safety Car abarbeiten."

De Telegraaf: "Bizarrer Tag: Verstappen gewinnt das kürzeste Rennen der Formel-1-Geschichte."

NRC: "Zum Rennen kam es nicht, aber Max Verstappen griff sich einige wertvolle Punkte in einem vollständig weggespülten Grand Prix von Belgien. Es war eine Farce, vor allem für die Zuschauer, die stundenlang vergeblich warteten, während der Regen unaufhörlich vom Himmel fiel." (alle Niederlande)

Rennabsage wäre ehrlicher gewesen

Marca: "Verstappen gewinnt ein Rennen, das es nie gab. Die Sicherheit der Piloten ist der einzige Gradmesser, der in der Formel 1 zählt. Es wäre ehrlicher gewesen, das Rennen von Beginn an zu canceln."

AS: "Verstappen gewinnt das kürzeste Rennen der Formel-1-Geschichte und kommt wieder an Hamilton ran. Es wurde richtig entschieden, alles andere wäre in diesem Regenchaos unverantwortlich gewesen. Das kürzeste Rennen der Formel-1-Geschichte dauerte vier Stunden und 45 Minuten."

Sport: "Verstappen gewinnt die Renn-Attrappe in Spa, das kürzeste Rennen der WM-Geschichte. Es wurde am Ende aufgrund der Umstände ein salomonisches Urteil gefällt. Die Sicherheit und die Gesundheit der Fahrer gehen einfach vor."

El Mundo Deportivo: "Verstappen gewinnt das Nichtrennen von Spa, die Rennleitung zeigte sich mit der Situation überfordert. Die Absage war eine richtige Entscheidung, aber alles andere war grotesk. Das Rennen hätte entweder gecancelt oder auf Montag verschoben werden müssen." (alle Spanien)