Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Der Husky mit der Wundernase: Sierra erschnüffelte drei Mal Krebs bei ihrer Besitzerin!

Stephanie Herfel und Husky-Dame Sierra kuscheln glücklich
Stephanie Herfel wurde durch ihre Hündin Sierra auf schwere Krankheiten aufmerksam. © Facebook, Stephanie Herfel

Hündin riecht am Bauch und reagiert panisch

Stephanie Herfel hat ihrer Hündin Sierra ihr Leben zu verdanken. Als die Husky-Dame eines Tages lange am unteren Bauch des Frauchens schnüffelte und sich dann panisch winselnd versteckte, wurde die 52-jährige Amerikanerin misstrauisch und ging zum Arzt. Die Diagnose: Eierstockkrebs.

Ohne Sierra hätte sie den Krebs nicht rechtzeitig entdeckt

Diese erste Schnüffel-Diagnose von Sierra fand 2013 statt. "Dass sie solche Angst bekam, hat mich selbst total erschreckt", erinnert sich Stephanie gegenüber dem "Journal Sentinel". "Also machte ich einen Termin beim Frauenarzt und innerhalb von ein paar Wochen zeigten Bluttests und Ultraschalluntersuchungen, dass ich Krebs hatte."

Das Eierstockkarzinom der Stufe 3C war schon so weit fortgeschritten, dass Herfel sich die Gebärmutter entfernen lassen musste. Auch ihre Milz verlor die Amerikanerin aus Madison im US-Bundesstaat Wisconsin. Dank zusätzlicher Chemotherapie galt sie lange als krebsfrei - bis Sierra wieder Alarm schlug!

Auch als der Krebs zurückkam, schlug Sierra Alarm

Stephanie Herfel und ihr Hund Sierra
Heute ist Stephanie krebsfrei. © Facebook, Stephanie Herfel

Zwei weitere Male machte die Husky-Dame Stephanie darauf aufmerksam, dass ihr Krebs zurück war. 2015 in ihrer Leber, 2016 in der Hüftgegend. Der Onkologe der ehemaligen Marine-Soldatin hält Sierras Fähigkeit nicht für pure Glückstreffer. Es sind bereits mehrere Fälle bekannt, in denen Hunde verschiedener Rassen verschiedene Arten von Krebs erschnüffeln konnten. Die Trefferquote soll dem "Journal Sentinel" zufolge sogar ganze 98 Prozent betragen.

Der Krebs kann jederzeit zurückkommen

Stephanie Herfel ist aktuell krebsfrei. Da die Erkrankung allerdings jederzeit wiederkommen könnte, gehört die tägliche Chemotherapie in Tablettenform für die Hundebesitzerin inzwischen zum Alltag. Ein bisschen Angst hat sie allerdings, dass Sierra neue Metastasen durch die Tabletten nicht mehr erschnüffeln kann. Doch bisher zeigt sich: Solange es Stephanie gut geht, ist auch Sierra glücklich.

Mehr Ratgeber-Themen