Prozessbeginn in Darmstadt

Mutter soll Kind (8 Monate) mit Messer verletzt haben - und danach sich selbst

Vor dem Landgericht Darmstadt begann heute der Prozess gegen eine 43-Jährige.  Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Vor dem Landgericht Darmstadt begann heute der Prozess gegen eine 43-Jährige. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
© deutsche presse agentur

12. August 2021 - 16:56 Uhr

Acht Monate altem Sohn mit einem Messer in den Hals geschnitten

Vor dem Landgericht Darmstadt begann heute der Prozess gegen eine 43-Jährige aus Bensheim. Ihr wird vorgeworfen, mit einem Messer mit zwölf Zentimeter Klingenlänge ihrem acht Monate alten Sohn in den Hals geschnitten haben. Nach der Tat hatte sie sich auch selbst mit einem Messer verletzt, bis ihr Ehemann (65) dazwischenging und den Notruf verständigte. Der Vorwurf lautet versuchter Totschlag. Das Landgericht prüft nun, ob die 43-Jährige in einer Fachklinik für Psychiatrie untergebracht werden muss.

Stimmen hätten gesagt, sie müsse ihr Kind beschützen

Die Zeit vor der Attacke auf ihr Kind beschrieb die Angeklagte vor Gericht folgendermaßen: "Alles war in dunklen Farben, auch an einem sonnigen Tag". Stimmen hätten gesagt, sie müsse ein Messer holen, um ihr Kind zu beschützen. "Meine Mandantin kann das heute nicht mehr erklären", erklärte ihre Verteidigerin Tabea Späth. "Sie weiß, dass das völlig unlogisch war."

Kontakteinschränkungen hätten die Mutter belastet

Die Beschuldigte aus Belarus, die seit 2019 in Deutschland lebt, wollte nicht ausschließen, dass es zwischen ihr und ihrem Mann Sprachschwierigkeiten gab. Der deutsche Ehemann und Vater des Jungen beschrieb seine Frau als fürsorglich, aber ängstlich. Die Kontakteinschränkungen wegen der Pandemie hätten ihr zu schaffen gemacht. Zwei Wochen vor der Tat sei es ihr immer schlechter gegangen, sagte er aus. Der Hausarzt habe geraten, zur psychiatrischen Klinik nach Heppenheim zu gehen. Aber seine Frau habe Angst gehabt, dass sie dort bleiben müsse, sagte der Rentner. Der Prozess wird am 1. September fortgesetzt. (dpa/dgö)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.