Costa-Reederei droht Prozess

12. Februar 2016 - 5:06 Uhr

Nach dem Unglück des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia droht italienischen Medien zufolge auch der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere ein Gerichtsprozess. Eine entsprechende Nachricht der Staatsanwaltschaft sei nach Ende der Ermittlungen an die Costa Crociere gegangen. Bei der Kreuzfahrtgesellschaft war dafür zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

Sollte es zum Prozess kommen, erwarte die Gesellschaft eine gesalzene Strafe, hieß es in den Medien weiter. Es gehe unter anderem um den Vorwurf, dass Kapitän Francesco Schettino und der zuständige Notfallmanager versucht hätten, das Image der Gesellschaft zu retten - und deshalb die Rettungsmaßnahmen verzögerten. So hätten sie den Alarm hinausgeschoben und dem Hafen erst einmal nur mitgeteilt, es gebe einen Stromausfall. Bei dem Unglück vor der italienischen Insel Giglio waren vor gut einem Jahr 32 Menschen ums Leben gekommen.