Europäische Coronavirus-Studie

Darum erkranken Männer häufiger an COVID-19

28.03.2020, Berlin, GER - Gestellte Szene: Junger Mann unterzieht sich einem Coronavirus-Test. (MR=yes, 20-30 Jahre, 40
© imago images/Frank Sorge, Foto: Frank Sorge via www.imago-images.de, www.imago-images.de

12. Mai 2020 - 11:32 Uhr

Männer erkranken häufiger an Covid-19

Dass Männer anfälliger für das Coronavirus sind, konnte man bereits früh nach Ausbruch der Pandemie an den Statistiken festhalten. Eine europäische Studie will eine Erklärung gefunden haben, warum das so ist.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Männer weisen im Blut höheren ACE2-Wert auf

Die Ergebnisse, die im 'European Heart Journal' veröffentlicht sind, zeigten, dass das Blut von Männern im Vergleich zu Frauen einen höheren Wert eines Schlüsselenzyms namens ACE2 aufweist.

Laut dem Bericht benötige das Coronavirus ACE2, um in Zellen einzudringen, sich zu vervielfältigen und in die Lunge überzugehen. Medikamente, die als ACE-Hemmer oder Blocker bei Herzinsuffizienz, Diabetes oder Nierenerkrankungen verschrieben werden, würden laut der Testreihe nicht zu höheren ACE2-Konzentrationen führen.

Daher würden Patienten, die auf entsprechende Medikamente angewiesen sind, kein höheres Risiko für eine COVID-19-Erkrankung in sich tragen.

RTL.de-Doku „Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Was lernen wir aus der Krise?“

Im dritten Teil der RTL.de-Serie "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus": Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen den Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind?

Quelle: Reuters / RTL.de