Spiel auf Schalke in Gefahr

Corona-Schock: Massenausbruch bei St. Pauli vor dem Topspiel

 Fussball I Herren I 2.Bundesliga l FC St. Pauli - 1.FC Nuernberg I 32.Spieltag I Saison 2021-2022 I St. Pauli I 29.04.2022 I Spielende nur 1:1 und niedergeschlagene Spieler , Paqarada Leart St.Pauli , Sportplatz : Millerntor Stadion, St.Pauli Hambur
Ein Corona-Ausbruch bremst Fußball-Zweitligist FC St. Pauli im Saisonfinale.
www.imago-images.de, IMAGO/KBS-Picture, IMAGO/KBS-Picture Kalle Meincke

Es ist eine Schocknachricht kurz vor dem Topspiel: Ein Corona-Ausbruch bremst Fußball-Zweitligist FC St. Pauli im Saisonfinale. Ist das bitter! Denn schon am nächsten Samstag wartet Spitzenreiter Schalke 04 auf die Hamburger. Ein „Ausbruch kommt so kurz vor dem Saisonfinale zur absoluten Unzeit“, sagt Sportchef Andreas Bornemann

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Ausbruch so kurz vor dem Saisonfinale zur absoluten Unzeit

„Bei neun Spielern sowie einem Mitglied aus dem Mannschaftsumfeld wurde eine Infektion nachgewiesen“, teilte der Verein mit. Das ist das Ergebnis von PCR-Tests, nachdem tags zuvor mehrere Schnelltests positiv ausgefallen waren. Alle Betroffenen halten sich demnach in häuslicher Isolation auf. Am Samstag war sicherheitshalber das Training abgesagt worden. Der Fünfte hatte am Freitag 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg gespielt.

„Natürlich kommt dieser Ausbruch so kurz vor dem Saisonfinale zur absoluten Unzeit. Es zeigt einmal mehr, dass das Virus trotz aller Vorsichtsmaßnahmen weiterhin ein großes Risiko darstellt. Wir befinden uns in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden“, sagte Sportchef Andreas Bornemann. Der Verein will alles unternehmen, damit das Spiel der Hamburger am nächsten Samstag bei Spitzenreiter Schalke 04 stattfinden kann „und wir eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen“, wie Bornemann betonte. (dpa/jma)