Bund plant keine einheitliche Strategie

Spahn über Schnelltest-Konzepte für Gastro und Kultur: "Wird sich schon ergeben"

08. März 2021 - 8:28 Uhr

Im Video: Jens Spahn erklärt Schnelltests vor Restaurantbesuchen

Wie werden die Schnelltest-Ergebnisse aus Gastronomie und Kultur die Gesundheitsämter erreichen? Und wie werden die laut Lockerungsplänen der Bundesregierung überall geplanten Tests ausgewertet und an das RKI gemeldet? Auf eine einheitliche digitale Lösung durch Bund oder Länder können sich Gastronomen und Veranstalter offenbar nicht freuen: Das hält Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in dieser Frage nach eigener Aussage nicht für notwendig. Sein Statement – im Video.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen im Coronavirus-Liveticker bei RTL.de +++

Spahn: Nicht alles kann der Staat regeln

"Das muss doch nicht alles der Bund, noch nicht mal die Länder, en detail regeln. Das wird sich doch ergeben", sagte der CDU-Politiker bei der Bundespressekonferenz am Freitag. Die Anbieter würden sich die Abläufe zum Beispiel im Theater oder im Kino selbst schaffen, davon sei er überzeugt.

"Wir sollten doch einfach gemeinsam positiv wahrnehmen, was da alles schon kreativ, agil vor Ort entstanden ist. Die meisten Anbieter machen es doch schon digital", verwies Spahn auf die meist privaten Anbieter von Schnelltestzentren. Man könne jetzt nicht plötzlich sagen, dass der Bund in einem Bereich, wo es schon ganz viel gebe, noch etwas eigenes entwickle - auch aus Vergaberechtsgründen. Er setze da auf die "Innovationskraft der Anbieter", die er jeden Tag sehe, so Spahn.

Was plant die Schnelltest-Taskforce?

"Da bin ich einfach wirklich optimistisch, dass da Innovation, Kreativität, Pragmatismus vor Ort am Ende immer jede Idee, die wir im Bundesministerium haben, am Ende vielleicht noch ein Stück übertrifft", begründete Spahn weiter.

Gesunder Optimismus oder Kapitulation vor einer Mammut-Aufgabe? Spahn ist zusammen mit Verkehrsminister Scheuer Chef einer neugegründeten Teststrategie-Taskforce. Doch wenn die Konzepte für die Testungen den Gastronomen und Kulturstätten selbst überlassen werden sollten, bleibt offen, was diese Taskforce plant.