Neue Studie veröffentlicht

Corona-Gefahr für Schwangere: Über zwanzigmal höheres Sterberisiko

Das Corona-Virus kann für Schwangere lebensbedrohlich werden
Das Corona-Virus kann für Schwangere lebensbedrohlich werden
© iStockphoto

26. April 2021 - 14:39 Uhr

Bisherige Annahmen widerlegt

Bisher gingen Forscher davon aus, dass es für Schwangere kein erhöhtes Risiko für Komplikationen durch das Corona-Virus gibt. Eine neue Studie besagt jedoch das Gegenteil. Infizierte Schwangere haben demnach ein über zwanzigmal höheres Sterberisiko als nicht-infizierte Schwangere.

Kein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Virus

2.130 Schwangere aus 18 Ländern wurden für die Studie der School of Medicine der Universität Washington und der University of Oxford zwischen April und August 2020 untersucht. Dabei wurde der Krankheitsverlauf von infizierten und nicht-infizierten Schwangeren verglichen.

Insgesamt zeigten die werdenden Mütter kein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Virus, aber die Folgen einer Infektion seien heftiger. Faktoren, die einen ein schweren Covid-Verlauf begünstigen, sind laut der Studie Fettleibigkeit, Bluthochdruck oder Diabetes. Hinzu kommt noch, dass die Lunge immer weniger Platz hat, wenn die Schwangerschaft schon fortgeschritten ist und der Bauch wächst. Dadurch kann eine Lungenentzündung beispielsweise viel schneller bedrohlich werden.

Einen kleinen Lichtblick gibt es dennoch. Die Schwangeren, die im Rahmen der Studie eine asymptomatische oder milde Infektion durchmachten, hatten kein erhöhtes Risiko für Intensivpflege, Frühgeburt oder Präeklampsie. 40 Prozent der Frauen innerhalb der Studie hatten einen solchen Verlauf.

Risiko für Frühgeburt durch Corona

Neben den gesundheitlichen Folgen für die Schwangeren zeigte sich eine um 60 bis 97 Prozent erhöhte Frühgeburtenrate. Wenn die infizierten Frauen Fieber und Atemnot entwickelten, erhöhte sich zudem das Risiko für Komplikationen um ein Fünffaches bei den Neugeborenen. Zu den Komplikationen zählen unter anderem eine unreife Lunge, Hirnschäden und Augenstörungen bei den Babys.

Wegen möglicher langfristiger gesundheitlicher Auswirkungen halten die Autoren der Studie es für notwendig, Eltern und Säuglinge nach einer Infektion weiter zu beobachten.

Informationen zur Corona-Impfung in der Schwangerschaft und bei Kinderwunsch haben wir für Sie zusammengefasst.

Auch interessant