Auf Querdenken-Demo in Karlsruhe

Wegen Corona-Maßnahmen: Elfjährige vergleicht sich mit Anne Frank

Demonstration Querdenken721 am 14.11.2020 in Karlsruhe (Oststadt), Germany Querdenker Anwalt Markus Hainz hält die Eröf
© imago images/Carmele/tmc-fotografie.de, Tim Carmele via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. November 2020 - 10:23 Uhr

Auf "Querdenker"-Demo: Elfjährige vergleicht sich mit Anne Frank

Dieser Vergleich erhitzt die Gemüter: Eine Elfjährige, die wegen der Corona-Maßnahmen ihren diesjährigen Geburtstag heimlich gefeiert hat, hat sich auf einer Querdenker-Demo mit Anne Frank verglichen. Das jüdische Mädchen wurde im zweiten Weltkrieg von Nazis im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet. Im "Tagebuch der Anne Frank" schilderte sie, wie sie sich jahrelang in einem Hinterhaus verstecken musste, um nicht verhaftet zu werden.

"Kinder haben in der Krise genug eingesteckt"

 Karlsruhe: Corona-Proteste gegen die Maßnahmen der Bundesregierung. Organisiert wurden die Proteste von der Initiative Querdenken 721 Karlsruhe *** Karlsruhe Corona Protests against the measures of the Federal Government The protests were organized
Corona-Proteste, gegen, die, Maßnahmen, der, Bundesregierung in Karlsruhe., Organisiert, wurden, die, Proteste, von, der, Initiative, Querdenken, 721, Karlsruhe
© imago images/U. J. Alexander, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Das Kind auf der Karlsruher Demo sagte: "Wir mussten die ganze Zeit leise sein, weil wir sonst vielleicht von unseren Nachbarn verpetzt worden wären" und verglich ihre Situation mit der von Anne Frank, die in ihrem Versteck "mucksmäuschenstill sein musste".

Sie sei froh, dass ihre Eltern verstehen, dass "nur weil die Regierung es sagt, es nicht gleich bedeutet, dass es wirklich richtig ist." Kinder hätten in der Krise genug eingesteckt. Die knapp 1.000 Zuhörer bejubelten die Aussagen.

Das Mädchen las von einem Zettel auch Sätze ab, die sich an die Politik richteten. "Ihr seid doch die Risikogruppe. Dann tragt doch eure bescheuerten Masken und lasst uns Kinder damit in Ruhe", sagt das Kind beispielsweise.

Polizei Karlsruhe prüft strafrechtliche Relevanz

Die Videoaufzeichnung des Auftritts schürt derzeit in den sozialen Medien große Aufregung. Viele Nutzer werfen dem Kind und noch mehr dessen Eltern Antisemitismus und Relativierung des Holocausts vor. Die Eltern hätten ihre Tochter "instrumentalisiert", lautet ein häufig zu lesender Vorwurf.

Die Polizei Karlsruhe twitterte: "Der Sachverhalt ist uns bekannt und ein solcher Vergleich ist natürlich völlig unangebracht und geschmacklos. Wir prüfen daher eine strafrechtliche Relevanz", heißt es in einem Tweet.

Erhitzte Debatte in sozialen Medien