TUI in der Kritik

"Flieger war voll von Covidioten": 16 Corona-Fälle nach Flug von Zakynthos nach Wales

TUI mit Boeing 787-8 Dreamliner im Anflug auf Amsterdam Schiphol. *** TUI with Boeing 787 8 Dreamliner on approach to A
© imago images/Alexander Ludger, Alexander Ludger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

03. September 2020 - 9:51 Uhr

Hielt sich im Flugzeug niemand an die Corona-Regeln?

16 Corona-Fälle, knapp 200 Menschen in Quarantäne: Das ist die Bilanz eines einzigen Fluges von der griechischen Insel Zakynthos nach Cardiff in Wales. Und das alles offenbar, weil sich im Flugzeug niemand an die Regeln hielt – das berichtet die BBC unter Berufung auf mehrere Passagiere. Die Fluggesellschaft TUI steht in der Kritik. Was eine Passagierin im RTL-Interview über den Flug sagt, lesen Sie hier.

+++Alle Infos rund um das Coronavirus lesen Sie auch in unserem Liveticker auf RTL.de+++

Sieben möglicherweise ansteckende Passagiere an Bord

"Der ganze Flieger war voller 'Covidioten' und einer ungeeigneten Crew, die sich nicht weniger dafür hätte interessieren können", sagte Stephanie Whitfield, die bei dem Flug an Bord war, der BBC. "Der Flug war ein Debakel. Der Typ neben mir hatte seine Maske um den Hals. Statt ermahnt zu werden, hat er sogar noch ein kostenloses Getränk bekommen, weil er ein Mitglied der Crew kannte."

Den britischen Gesundheitsbehörden zufolge waren an Bord des Flugs am 25. August sieben Menschen, die möglicherweise ansteckend waren. Einige davon hätten bereits während des Flugs über Unwohlsein und milde Symptome berichtet. 193 Passagiere und die Crew befinden sind jetzt in zweiwöchiger Quarantäne.

„Eine Menge Menschen nahmen während des Flugs ihre Masken ab"

Dass es bislang lediglich 16 positive Fälle gibt, ist wohl nur Glück – wenn man den Schilderungen aus dem Inneren des Fliegers glaubt. "Eine Menge Menschen nahmen während des Flugs ihre Masken ab und spazierten im Flugzeug herum. Als der Flieger landete, nahmen viele sofort ihre Masken ab.", so Stephanie Whitfield. Die Crew habe dabei niemanden zurechtgewiesen.

Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Flieger nach Mallorca & Co. wirklich? Das haben wir in einem aufwendigen Test für Sie herausgefunden.

Test im Video: So hoch ist die Ansteckungsgefahr im Flugzeug wirklich

Wurden die Passagiere zu spät über das Corona-Risiko informiert?

Die Passagiere wurden laut BBC auch viel zu spät über ein mögliches Infektionsrisiko auf ihrem Flug informiert. Erst eine Woche nach dem Flug habe er eine Mail bekommen, sich in Quarantäne zu begeben, sagte Passagier Lee Evans dem Sender. Wie viele Menschen er in der Zwischenzeit getroffen habe, wisse er nicht mehr. Eine andere Passagierin berichtet gar, sie habe von den Corona-Fällen an Bord erst aus den Medien erfahren. 

TUI will die Vorfälle an Bord jetzt untersuchen

Darum wird die Kritik an der Fluggesellschaft TUI jetzt immer lauter. Man sei besorgt über die Berichte aus dem Flugzeug, hieß es in einem Statement des Unternehmens, das der BBC vorliegt. "Das Training unserer Crew erfolgt nach den höchsten Standards. Wir haben eine umfängliche Untersuchung gestartet, weil die Sicherheitsrisiken nicht bereits während des Flugs gemeldet wurden."

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt die neue Doku "Was wir aus der Krise lernen".

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Wie verändert die Krise das soziale Miteinander? Viele Menschen sind hilfsbereit und rücksichtsvoll. Andere kontrollieren ihre Mitmenschen. Sehen Sie hierzu "Corona-Denunzianten - Blockwarte oder Lebensretter?"

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".