EM-Spiel Dänemark-Finnland

Dänen-Drama! Christian Eriksen im Stadion wiederbelebt - und dann gibt er seiner Mannschaft noch einen Auftrag

14. Juni 2021 - 8:24 Uhr

Christian Eriksen kollabiert bei EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

Großer Fußballgott, DANKE für dieses EM-Wunder!

Es ist Minute 43 im Spiel Dänemark-Finnland bei der Europameisterschaft. Plötzlich sackt der dänische Fußball-Star Christian Eriksen auf dem Platz zusammen. Herzstillstand. Mitspieler eilen sofort zu ihm, rufen die Sanitäter. Sie kämpfen minutenlang um das Leben des 29-Jährigen. Im Stadion herrscht gespenstische Stille. Nach gut einer Stunde die erlösende Nachricht: Der Familienvater (zwei Kinder mit Sabrina Kvist Jensen) ist wieder bei Bewusstsein und in einem stabilen Zustand. "Wir haben es geschafft, ihn zurückzuholen", sagt der dänische Team-Arzt, nachdem Eriksen ins Krankenhaus gebracht worden war.

Verzweifelt bangen die Mitspieler um Christian Eriksen

Christian Eriksen muss wiederbelebt werden. Seine Mitspieler bangen um sein Leben.
Verzweifelt bangen Yussuf Poulsen, Simon Kjaer, Thomas Delaney, Andreas Christensen und Jonas Wind um das Leben ihres Mitspielers Christian Eriksen.
© imago images/Ritzau Scanpix, Liselotte Sabroe via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Nahezu unfassbar: Christian Eriksen meldet sich kurz nach seiner Wiederbelebung via Facetime bei seinen Mitspielern. Der Gerettete gibt ihnen eine klare Anweisung: Weiterspielen! Dänemark verliert das Match gegen Finnland am Ende 0:1, aber das ist an diesem Tag vollkommen nebensächlich.

Die erlösende Nachricht kommt direkt ins Stadion

Paramedics using a stretcher to take out of the pitch Denmark's Christian Eriksen after he collapsed during the Euro 2020 soccer championship group B match between Denmark and Finland at Parken stadium in Copenhagen, Denmark, Saturday, June 12, 2021.
Mitten im Vorrundenspiel zwischen Dänemark und Finnland ist Christian Eriksen kollabiert.
© AP, Wolfgang Rattay, TS

Der 29-Jährige sei "wach und ist zu weiteren Untersuchungen im Reichskrankenhaus", schrieb der dänische Verband DBU bei Twitter. Im Parken Stadion brandete Applaus auf, als die Nachricht bekannt wurde. Die Zuschauer riefen immer wieder laut den Namen des Dänen-Stars (Liga-Verein Inter Mailand).

Eriksen war kurz vor der Halbzeitpause auf dem Rasen zusammengebrochen und regungslos liegen geblieben. Sofort herbeigerufene Helfer hatten lebensrettenden Maßnahmen eingeleitet. Währenddessen stellten sich die dänischen Spieler als Sichtschutz vor die Szenerie. Einige von ihnen weinten und beteten, dass ihr Mitspieler den Kampf um sein Leben gewinnt. "Nach dem medizinischen Notfall des dänischen Spielers Christian Eriksen hat eine Krisensitzung mit beiden Mannschaften und der Spielleitung stattgefunden", teilte die UEFA mit.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Das ist eine Situation, die ist Wahnsinn ohne Worte"

Die Aktion passierte in der 43. Minute ohne gegnerische Einwirkung. Nach gut zehn Minuten verließen die finnischen Spieler den Rasen. "Das ist eine Situation, die ist Wahnsinn, ohne Worte. Wir hoffen einfach nur das Beste", sagte Ex-Nationalspieler Christoph Kramer im ZDF. "Ich bin wie in Schockstarre, mir fehlen die Worte und mir fehlen die Worte eigentlich nie. Das sind Szenen, die habe ich noch nie erlebt." Das ZDF und Magenta TV unterbrachen im Anschluss zeitweise ihre Übertragung aus Kopenhagen.

Ministerpräsidentin: "Nationaler Schock in nationale Erleichterung verwandelt"

Kramer und die gesamte Sportwelt atmeten auf und freuten sich, als die Nachricht die Runde machte, dass Eriksen stabil und ansprechbar sei. Am Abend meldete sich auch die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen zu Wort. Sie dankte den dänischen und finnischen Spielern, die Menschlichkeit und Format gezeigt haben", sagte sie auf Facebook. "Auch allen Fans, die mit Würde, Liebe und Anerkennung reagiert haben, das galt für dänische ebenso wie für finnische Anhänger. Es war magisch."

Der magischste Moment blieb aber ganz klar die erlösende Nachricht aus dem Krankenhaus. "Ein nationaler Schock hat sich in nationale Erleichterung verwandelt", sagte Frederiksen. Selten sei es "so unwichtig" gewesen, "ob ein Spiel gewonnen oder verloren wird". (dpa/ sid/ mor/ rsa)

Auch interessant