Eltern waren bei den Children of God

Sekten-Opfer Selena Kelley: "Ich musste als Dreijährige einen pädophilen Guru heiraten"

Serena Kelley ging mit ihrer Sekten-Vergangenheit an die Öffentlichkeit und hilft heute Menschen, die als Kind missbraucht wurden.
Serena Kelley ging mit ihrer Sekten-Vergangenheit an die Öffentlichkeit und hilft heute Menschen, die als Kind missbraucht wurden.
© Privat

03. August 2021 - 12:46 Uhr

Heute ist Selena selbst Trauma-Therapeutin

Es ist unfassbar, was diese Frau über ihre Vergangenheit berichtet. Selena Kelley ist heute 38 Jahre alt. Als Baby soll sie in die Sekte "Children of God" hineingeboren worden sein. In der britischen Zeitung "The Sun" spricht die Trauma-Therapeutin jetzt darüber, wie sie als Dreijährige einen pädophilen Sektenführer heiraten musste. Der Mann sei damals 67 Jahre alt gewesen.

Sekten-Chef David B. soll Selena als Dreijährige geheiratet und sie sexuell missbraucht haben.
Sekten-Chef David B. soll Selena als Dreijährige geheiratet und sie sexuell missbraucht haben.
© Privat

In Manila steckte ihr der 67-Jährige einen Ring an den Finger

"In einem neuen, hübschen rosa Kleid (...) sah ich zu dem 67-jährigen Mann auf, als er mir einen Ring an den Finger steckte. Ich war drei Jahre alt, als ich David B., dem Anführer des apokalyptischen Sexkults Children of God, als Kinderbraut geschenkt wurde", so Selenas emotionales Geständnis in der Zeitung. Ihre Mutter habe freudestrahlend neben ihr gestanden und die Vermählung einfach so geschehen lassen. "Meine Eltern waren begeistert, aber ich sah ihn nur als ekelhaften alten Mann."

Schon in den 70er Jahren seien ihre Eltern, Sarah und Alfred, dem Kult beigetreten. Inhalt deren Glaubens: Die Apokalypse würde nahen und nur Auserwählte würden am Ende gerettet. Außerdem soll Sekten-Chef David B. gepredigt haben, dass Sex mit Kindern gefeiert werden solle.

Dieses Bild zeigt Selena als Zweijährige.
Dieses Bild zeigt Selena als Zweijährige.
© Privat

Schläge und sexueller Missbrauch gehörten zum Alltag

Für Selena Kelley habe der Missbrauch schon begonnen, als sie ein Kleinkind war. Ihre früheste Erinnerung: Schwimmunterricht im Pool auf dem Anwesen von David B., während rundherum eine Orgie stattfand. "Ich weiß noch, dass er mich dabei begrapscht hat."

Damals hätten sie und ihre Familie mit der Sekte in Manila, der Hauptstadt der Philippinen, gelebt. Dort wurde die damals Zweijährige wohl immer wieder geschlagen und regelmäßig von Männern und Jungen sexuell missbraucht. "Das gehörte für mich und die anderen Kinder zum Alltag", sagt sie heute.

Als Vierjährige sei sie dann gemeinsam mit ihrer Schwester in eine Kommune nach Japan geschickt worden – getrennt von ihrer Familie. Auch dort habe der Missbrauch nicht aufgehört. Zwei Jahre später zogen sie dann angeblich nach Brasilien. Auf Hilfe ihrer Eltern konnten die Mädchen offenbar nicht hoffen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Wenn Gott mich darum bittet, töte ich dich"

Selena spricht in "The Sun" das schlechte Verhältnis zu ihrer Mutter an. Sie soll der Sechsjährigen auf grausame Weise klargemacht haben, dass ihr die Sekte wichtiger war, als ihr eigenes Kind. "Mum war inzwischen so hochrangig in der Sekte, dass ich sie selten sah", heißt es. "(...) Wenn sie mich besuchte, gab es keine Bindung. Sie brachte mich zum Spielen an den Strand, sagte mir aber auch, dass sie mich als Opfer töten würde, wenn Gott sie darum bat."

Viele Jahre lang habe sie keine Chance gehabt, sich gegen den Missbrauch zu wehren, sei von einem Land ins nächste gezogen. Doch schließlich habe sie angefangen, zu rebellieren. "Ich schnitt mir die Haare und trug weite Kleidung, was beides verboten war", so Selena. Sie habe es vorgezogen, "hässlich" auszusehen, weil es weniger Missbrauch durch Jungen und Männer um sie herum bedeutet habe. "Im Alter von 18 Jahren kehrte ich 2002 mit meiner Mutter nach Amerika zurück". Dort sagte sie sich mit der Hilfe anderer Aussteiger letztendlich von der Sekte los.

Selena wünscht sich eine eigene Familie

2015 beendete Selena ihr Studium im IT-Bereich und arbeitete später als Account-Manager, so der Bericht. Erst, als die 38-Jährige ihren Job verloren habe, hätte sie sich mit ihrer Sekten-Vergangenheit an die Öffentlichkeit gewandt. Seither versuche sie, anderen Opfern zu helfen. "Letztes Jahr habe ich einen Kurs in Trauma-Recovery-Coaching absolviert und bin zertifiziert, anderen zu helfen", sagt sie. Und wenn der richtige Mann käme, sei sie sogar dazu bereit, zu heiraten und eine Familie zu gründen. (dky)

Auch interessant