RTL/ntv Frühstart

CDU skeptisch: Kommt das 49-Euro-Ticket später?

CDU stellt Start des 49-Euro-Tickets in Frage RTL/ntv Frühstart
06:14 min
RTL/ntv Frühstart
CDU stellt Start des 49-Euro-Tickets in Frage

30 weitere Videos

von Philip Scupin

Das 49-Euro-Ticket sollte eigentlich das 9-Euro-Ticket ersetzen – und zwar möglichst schon zu Jahresbeginn 2023. Doch jetzt geht die CDU auf Distanz, denn das Projekt ist teuer. Die Union verweist auf andere teure Ausgaben.

Günstige Fahrkarte zu teuer für den Staat?

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Thorsten Frei (CDU), stellte eine rasche Einigung zur Finanzierung des 49-Euro-Tickets zwischen Bund und Ländern und damit den geplanten Start zum Jahreswechsel in Frage. Das sogenannte „Deutschland-Ticket“ sei zwar eine schöne Sache, so Frei im RTL/ntv „Frühstart“, er stelle aber in Frage, ob es prioritär sei „in der jetzigen Zeit von Rekordverschuldung, Rekordinflation, wo der Staat mit der Energieversorgungsknappheit und den Energiepreisen eigentlich ganz andere Probleme hat.“

Die unionsgeführten Bundesländer kritisierten zu Recht, dass die vergünstigte Fahrkarte zulasten von Ausgaben für die Schieneninfrastruktur gehen könnte, so Frei. „Es muss auf jeden Fall solide finanziert sein.“ Man habe im Sommer beim 9-Euro-Ticket gesehen, dass niedrige Preise allein nicht reichten. Die Infrastruktur müsse vorbereitet sein, damit das System die zusätzlichen Fahrgäste aufnehmen könne. Morgen sei die Finanzierung des Tickets ein Thema auf der Ministerpräsidentenkonferenz. „Da muss sich der Bund bewegen.“

CDU: Gaspreise sollen schon ab Januar gebremst werden

In der Diskussion um Entlastungen von Bürgern und Firmen forderte Frei ein Vorziehen der Gaspreisbremse auf Januar. „Ich bin sicher, dass man die Gaspreisbremse auch so ausgestalten kann, dass man sie technisch früher aufs Gleis setzen kann“, so der CDU-Politiker. Man habe noch einige Wochen Zeit, dies vorzubereiten und unbürokratisch umzusetzen.

Er sprach sich trotz der geplanten Soforthilfe im Dezember für eine solche frühere Entlastung aus. „Wir haben eine Lücke im Januar und Februar, weil die eigentliche Gaspreisbremse erst im März kommen soll.“ Es sei skurril, dass sie dann in Kraft trete, wenn die Heizperiode zu Ende gehe. „Das ist ja in etwa so, als wenn man die Winterreifen im Frühjahr aufziehen würde bei seinem Auto.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wir möchten von Ihnen wissen:

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Sehen Sie die Geschichte von Alexej Nawalny vom Giftanschlag bis zur Verhaftung in „Nawalny“.

Außerdem zur aktuellen politischen Lage: „Krieg in der Ukraine – So hilft Deutschland“ und „Klima-Rekorde – Ist Deutschland noch zu retten?“

Spannende Dokus auch aus der Wirtschaft: Jede sechste Online-Bestellung wird wieder zurückgeschickt – „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Online-Handels“ schaut hinter die Kulissen des Shopping-Booms im Internet.